Sport
Soccer Football - International Friendly - Iceland vs Norway - Laugardalsvollur Stadium, Reykjavik, Iceland - June 2, 2018   Iceland's Frederik Schram applauds the fans   REUTERS/Hannibal Hanschke

Bild: X02197

Der einzige Isländer ohne -son im Nachnamen. Was ist da los?

Dominik Sliskovic
Dominik Sliskovic

Bei der EM 2016 spielte sich Island in die Herzen von Millionen Menschen. Selbst Fußball-Muffel drückten den Männern von der Atlantikinsel die Daumen und machten den "Hu!"-Ruf der Mannschaft von Trainer Heimir Hallgrímsson nach.

Das "Hu" ging durch die Welt:

abspielen

Video: YouTube/Bernd Biber

Kurz vor dem ersten WM-Spiel der isländischen Geschichte werden diese Sympathien nun aufgewärmt und kichernd der Gleichklang der "Wikinger"-Namen bestaunt. Dabei ist die Sache simpel erklärt: die Endung -son steht einfach nur für Sohn.

So bedeutet etwa der Name von Kapitän Aron Gunarssons nicht weiteres als "Sohn Gunars" – womit er sich nie Fragen nach dem Vornamen seines Vaters stellen muss. Logischerweise würde Gunarssons Sohn also den Nachnamen Aronsson tragen.

Weil es keine Familien-Namen in Island gibt, müssen die Bewohner manchmal ziemlich erfinderisch sein.

So gibt es auf der Insel eine Art Anti-Inzest-App "Islendinga", mit der man sicherstellen kann, dass die nette Dame aus der Bar doch nur die Cousine dritten Grades ist. 

Bild

Auf diesem Bild: Son, Son, Son, Son... Bild: itar-tass/imago

In Island heißen fast alle Männer. Doch ein Nationalspieler, der aus diesem Raster fällt, ist Ersatztorwart Frederik Schram.

Ja, richtig gelesen: Schram. Nicht Schramsson oder Frederiksson oder Sonstwasson. Einfach: Schram. Man munkelt bereits, dass einige Isländer bei der FIFA angefragt haben, ob man den Son-losen Schram gegen den Südkoreaner Heung-min Son eintauschen könne. 

Nicht traurig sein, Freddy:

Bild: picture alliance / AP Photo

Frederik Schram ist also das perfekte potenzielle Mobbingopfer für isländische Son-Extremisten, muss er sich doch schließlich ständig fragen lassen: Wie heißt eigentlich dein Vater? Hast du überhaupt einen oder bist du ein auf dem Geysir zurückgelassenes Findelkind?

Dabei ist das Mysterium um Frederik Schram und seinen Nachnamen schnell erklärt:

Schram, 23, ist der Sohn einer isländischen Mutter und eines dänischen Vaters – und bei denen verlor sich die Tradition des Weitergebens des Namens des Vaters an den Sohn bereits vor langer Zeit. Frederik, der in Dänemark geboren wurde und beim dortigen Zweitligisten FC Roskilde im Kasten steht, entschied sich jedoch bereits als Juniorenspieler für das Heimatland seiner Mutter und dürfte sich auch deswegen längst mit seinem Status als Exot unter den isländischen Sons abgefunden haben.

Und besonders in Island weiß man ja, wie sympathisch Exoten sind. 

Noch mehr zur WM 2018:

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link zum Artikel

Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Public Viewing zur WM 2018: Alles, was du wissen musst

Link zum Artikel

Putin mit Bär und Conchita Wurst: Wir haben 7 Fantasien für die WM-Eröffnungsfeier

Link zum Artikel

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit:

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tea-licious... Die coolste Torjubel-Geste ist gerade bei der Frauen-Fußball-WM passiert 😂

Und der Topfavorit zieht ins Finale ein: In einem temporeichen ersten Halbfinale der Frauen-Fußball-WM setzte sich der dreimalige Weltmeister USA am Dienstagabend gegen England durch.

Nach dem etwas glücklichen 2:1-Sieg im Stade de Lyon stehen die USA zum dritten Mal in Folge im Endspiel. Christen Press (10.) traf für die US-Amerikanerinnen, für die Lionesses konnte Ellen White kurz darauf in der 19. Minute ausgleichen.

US-Kapitänin Alex Morgan brachte dann in der 31. Minute per Kopf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel