Sharon Battiste begeistert viele Zuschauerinnen und Zuschauer als Bachelorette.
Sharon Battiste begeistert viele Zuschauerinnen und Zuschauer als Bachelorette.Bild: rtl
Meinung

Warum Bachelorette Sharon Battiste besser als ihre Vorgängerinnen ist

20.07.2022, 17:4920.07.2022, 18:23

RTL hat mit Sharon Battiste eine gute Besetzung für die diesjährige Bachelorette gefunden. Die 30-Jährige erfüllt ein entscheidendes Kriterium, das dem Sender bei der TV-Junggesellin wohl wichtig ist: Sharon ist keine Unbekannte, im TV war sie bereits in dem RTL-Zwei-Format "Köln 50667" zu sehen. Die letzte unbekannte Bachelorette war Alisa Persch, die 2015 ihr Glück bei dem Format versuchte – danach engagierte RTL nur Frauen als Bachelorette, die bereits Erfahrung im Fernsehen vorweisen konnten.

Ex-Bachelorette und Influencerin Gerda Lewis äußerte gegenüber watson im Juni in diesem Zusammenhang folgende Vermutung: "Wenn jemand gar keine Erfahrung in diesem Bereich hat, dann könnte es sein, dass sie als Bachelorette zu schüchtern ist." Weiter vermutete Gerda Bedenken seitens RTL bei den Casting-Entscheidungen: "Ich glaube, dass es die Angst vor einer grauen Maus ist."

Sollte das tatsächlich die Strategie von RTL sein, muss man sagen, dass diese in jüngster Vergangenheit nicht aufgegangen ist. Als Rosenverteilerin wirkten Melissa Damilia und Maxime Herbord mit dem Haufen Männer teilweise sehr überfordert und zu schüchtern, um in der Show in die Vollen zu gehen. Im Gegensatz zu diesen beiden wirkt Sharon dieses Jahr viel wagemutiger – und das ist nur einer der Gründe, warum die Schauspielerin als Bachelorette glänzt. Die Halb-Jamaikanerin lässt auch manch früheren Bachelor verblassen.

Smalltalk und Sex-Talk: Für Sharons Vorgänger und Vorängerinnen oft ein Problem

Wie offen Sharon ist, macht sich vor allem in den Gruppen-Dates positiv bemerkbar. Wenn der Protagonist oder die Protagonistin der Staffel diese Situation nicht im Griff hat, wird es nicht nur für die Kandidatinnen und Kandidaten zu einer zähen Gelegenheit, sondern auch für die Zuschauerinnen und Zuschauer.

Besonders deutlich wurde das bei Dominik Stuckmann, der dieses Jahr der Bachelor war. Der Unternehmer fühlte sich bei Gruppen-Dates extrem unwohl. Oft wusste er gar nicht, worüber er mit der Frauen-Truppe in solchen Momenten reden sollte. Das Resultat: Ein unangenehmes Schweigen, welches auch die Kandidatinnen in ihren Einzel-Interviews thematisierten und häufig als "cringe" bezeichneten.

Sharon hat die Männer bei "Die Bachelorette" im Griff.
Sharon hat die Männer bei "Die Bachelorette" im Griff.bild: rtl

Bei Sharon kann davon keine Rede sein. Wenn sie sich mit mehreren Männern trifft, fließt die Unterhaltung ganz natürlich und sie plaudert mit den Kandidaten unbefangen über Vorlieben beim Sex, Untreue oder Dreier in der Vergangenheit. Beim Zuschauen hat man das Gefühl, dass sich tatsächliche eine Clique trifft, die gerade eine gute Zeit hat.

Ob das ein Grund ist, warum sich die Männer bei Sharon so wohlfühlen? Bisher gab es nur einen freiwilligen Exit in der diesjährigen Staffel: Max. Und dem Fußballer fiel der Ausstieg nicht leicht. Ihre Vorgängerinnen verzeichneten deutlich mehr Abgänge: Insgesamt fünf Kandidaten warfen bei Gerda Lewis das Handtuch, bei Maxime waren es vier Männer.

Klare Ansagen an die Männer

Eine weitere positive Eigenschaft von Sharon: Auch, wenn sie sich mit den Männern gut versteht, lässt sie sich von ihnen nicht auf der Nase herumtanzen, sondern hat die Kandidaten im Griff.

Sharon lässt als Bachelorette nichts anbrennen.
Sharon lässt als Bachelorette nichts anbrennen.bild: rtl

Wenn ihr nach Knutschen ist, knutscht sie einfach drauflos – auch, wenn es zwei verschiedene Männer innerhalb kurzer Zeit sind oder sie sich gerade in der Männer-Villa befindet. Gleichzeitig setzt sie auch Grenzen und verweigert Küsse, wenn sie die Situation als unpassend empfindet.

Und auch in anderen Situationen spricht sie, wenn nötig, Klartext. Ein weiteres Beispiel: Nachdem Tim J. in ihren Augen beim Tanzen zu weit gegangen war, bekam er vor versammelter Mannschaft eine Standpauke zu hören. Sie ließ ihn wissen: "Ich liebe es zu tanzen, aber das heute war mir zu nah, zu viel und zu schnell. Ich fände es gut, wenn du einen Gang runterschalten würdest." Damit ist sie ein gutes Beispiel für andere Frauen, um zu zeigen, dass man sich nicht alles gefallen lassen muss.

"Die Bachelorette": Sharon Battiste fungiert als Vorbild

Zusätzlichen Mehrwert bekommt die aktuelle Staffel dadurch, dass Sharon mehr ist als nur eine weitere Bachelorette, wie sie in der Auftaktfolge der diesjährigen Staffel selbstbewusst hervorhob: "Ich habe dunkle Haut, bin eine Person of Color und ich bin stolz, dass ich den Startschuss geben darf. Ehrlich gesagt, wurde es auch Zeit."

Sharon unterscheidet sich in einem weiteren Punkt von ihren Vorgängerinnen: Sie hat kreisrunden Haarausfall, auch unter dem Fachbegriff "Alopecia areata" bekannt. Vor einem halben Jahr entschied sie sich, ihre Haare abzurasieren, um ihr Leben nicht mehr von der Krankheit bestimmen zu lassen. Bei "Die Bachelorette" geht sie offen mit dem Thema um und zeigte sich auch bereits vor den Männern in der Show ohne Perücke.

Sharon leidet an Alopecia areata.
Sharon leidet an Alopecia areata. bild: rtl

Ihr offener Umgang mit der Krankheit soll anderen Betroffenen Mut machen: "Ich hoffe, dass ich da einfach mithelfen kann", sagt Sharon. Denn früher habe sie vor allem eine Sache belastet: die Ungewissheit, woher der Haarausfall kommt.

Sharon begeistert als TV-Junggesellin übrigens nicht nur die Anhänger des Dating-Formats, sondern hat sogar einen prominenten Fan: Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz. In dem Podcast "Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood" schwärmte er: "Sie ist wahnsinnig selbstbewusst, süß und menschlich. Sie wirkt, als ob sie ein gutes Herz hätte, aber trotzdem taff. Sie ist außerdem wunderschön."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Désirée Nick fällt vernichtendes Urteil über Heidi Klum

Vor acht Jahren nahm Nathalie Volk als Kandidatin bei "Germany's next Topmodel" teil: In der neunten Staffel der Castingshow schaffte sie es bis ins Halbfinale und belegte den vierten Platz. Aber auch ohne Sieg bei "GNTM" startete Nathalie eine TV-Karriere und war bereits unter anderem in "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!", "Goodbye Deutschland" und "The Story of My Life" zu sehen. Außerdem landet sie regelmäßig mit ihrer Beziehung zu Medienunternehmer Frank Otto in den Schlagzeilen.

Zur Story