Der Trio-Dance von Sarah Mangione, Vadim Garbuzov und Malika Dzumaev war eine heiße Rumba.
Der Trio-Dance von Sarah Mangione, Vadim Garbuzov und Malika Dzumaev war eine heiße Rumba. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"Zu sexuell": Ex-"Let's Dance"-Profi mit Kritik an Trio-Dance von Sarah Mangione

08.05.2022, 16:26

Sind Sarah Mangione und Vadim Garbuzov bei "Let's Dance" zu weit gegangen? Im Viertelfinale der RTL-Tanzshow mussten die Promi-Kandidaten nicht nur ihre Einzeltänze performen, sondern mit zwei Profitänzern auch noch zusätzlich einen Trio-Dance auf die Beine stellen. Sarah und Vadim tanzten zusammen mit Malika Dzumaev eine Rumba zu "Don't be so shy" von Imamy.

Bereits im Vorfeld versprach Sarah im RTL-Interview, es "könnte eine sehr sexy Nummer werden". Und dieses Versprechen löste die Schauspielerin ein, so dass auch Moderator Daniel Hartwich nach dem Tanz meinte: "Diese Rumba war so heiß, da haben sich die Kerzen selbst entzündet." Diese sehr sinnliche Performance fand jedoch nicht bei allen Zuschauern anklang: Ex-"Let's Dance"-Profi Erich Klann übte in dem Podcast "Tanz oder gar nicht" auch Kritik an dem Trio-Dance der Schauspielerin.

Trio-Dance von Sarah, Vadim und Malika zu sexy für eine Familiensendung?

Als Erich im Gespräch mit seiner Verlobten Oana Nechiti auf die zweite Darbietung von Sarah Mangione zu sprechen kam, urteilte er zunächst: "Ich finde die Idee schön, dass man einmal einen Profi-Herren und einmal eine Profi-Dame nimmt. Ich fand es sehr schön gelöst, sehr intensiv, für mich teilweise zu intensiv." Er glaube aber auch, dass das die Intention dahinter gewesen sei.

Daraufhin hakte Oana nach, was Erich genau mit seiner Aussage meint und er fügte erklärend hinzu:

"Es war zu sexuell angehaucht. Wenn die drei zusammen Rumba tanzen, dann muss man sich da nicht mehr viel anfassen. Die Kombinationen, die sie gemacht haben, waren auch nicht ganz einfach, aber man hätte es auch bei schönem Tanzen belassen können."
Oana Nechiti und Erich Klann kritisieren den Humor bei "Let's Dance".
Oana Nechiti und Erich Klann kritisieren den Humor bei "Let's Dance". Bild: Florian Ebener/Getty Images

Daran anschließend machte er deutlich, warum ihm das gestört hat. "Ich bin nie ein Fan davon gewesen, in einer Familiensendung solche Sachen zu machen. Vielleicht auch, weil ich jetzt Kinder habe", machte er noch deutlich. Oana stimmte ihrem Partner zu und fügte noch eine eigene Beobachtung hinzu: "Ich hatte das Gefühl, dass es auch nicht das Ding von Malika ist. Sie hat es gut gemacht, sie hat sich bestimmt natürlich auch gesagt, mach es einfach. Es ist aber nicht unbedingt ihr Stil und ob man es wirklich hätte machen müssen? Keine Ahnung. Es ist auch nicht mein Geschmack."

Oana kritisiert Sprüche von Jorge González

Weiter erzählte Oana, was ihr in diesem Kontext bei "Let's Dance" diese Woche ebenfalls nicht gefiel:

"Ich mochte auch die ganzen Kommentare von Jorge heute nicht."
Jorge Gonzalez ist seit 2006 Juror bei "Let's Dance".
Jorge Gonzalez ist seit 2006 Juror bei "Let's Dance".Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Es waren Sprüche wie "Valentin wartet auf mich" oder "René hebt mich auf", die der Tänzerin missfielen. "Es ist immer noch eine Familiensendung", wiederholte sie Erichs Argument und stellte zusätzlich klar: "Für mich ist da auch nicht lustig. Das ist keine Unterhaltung." Es sei zu platt, ärgerte sich Erich: "Wofür? Das hat die Sendung auch gar nicht nötig."

Oana würde bei "Let's Dance" eine andere Form von Humor bevorzugen: "Es gibt Millionen Sachen, die man während der Show ansprechen kann, ganz situativ." Es würden so viele Sachen passieren, "aber die haben keine Augen dafür, weil sie so festgefahren sind", urteilte die 34-Jährige knallhart.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bewegender Moment für Oliver Pocher: Comedian zu Tränen gerührt – "passiert selten"

Oliver Pocher nutzt seine Social-Media-Präsenz häufig, um das streitbare Verhalten diverser Influencer anzuprangern, hin und wieder allerdings versprüht der Comedian virtuell jedoch auch eindeutig positive Vibes. So war es auch am Sonntagabend, als sich der 44-Jährige direkt nach einem einzigartigen Konzert-Erlebnis zu Wort meldete und Tränen in den Augen hatte. Einen Seitenhieb konnte er sich allerdings selbst in diesem glückseligen Moment nicht verkneifen.

Zur Story