Unterhaltung
Royals

Nach Charles' Krebs-Erkrankung: US-Moderatorin kritisiert Queen Elizabeth

ARCHIV - 15.10.2020, Großbritannien, Porton Down: Die britische Königin Elizabeth II. besucht das Defence Science and Technology Laboratory (DSTL), um sich das Energetics Enclosure und die Ausstellung ...
Die verstorbene Queen wird nach Charles' Krebserkrankung Ziel von Kritik.Bild: Pool AFP/AP / Ben Stansall
Royals

Nach Charles' Krebs-Erkrankung: Heftige Kritik an Queen in US-Sendung

07.02.2024, 17:48
Mehr «Unterhaltung»

Am Montag wurde bekannt, dass König Charles an Krebs erkrankt ist. Zuvor hatte sich der 75-jährige Monarch einer routinemäßigen Prostatauntersuchung unterzogen. Über die Krebsart ist jedoch nichts bekannt. Auch über die Schwere der Erkrankung machte das Umfeld keine genauen Angaben.

"Seine Majestät hat heute mit einem regelmäßigen Behandlungsplan begonnen, in dem ihm von Ärzten geraten wurde, öffentliche Pflichten zu verschieben", hieß es. Charles werde weiterhin wie gewohnt die Staatsgeschäfte führen.

Moderatorin attackiert Queen wegen Charles' Krebserkrankung

Dennoch reagieren Medien und Beobachter:innen des britischen Königshauses auf die Krebsdiagnose überaus gereizt. So steht die BBC wegen ihrer "widerlichen" Berichterstattung in der Kritik. Der Sender erweckte bisweilen den Eindruck, dass König Charles bereits verstorben ist.

ARCHIV - 04.04.2018, Australien, Gold Coast: Charles, damals Prinz von Wales, erklärt die Spiele während der Eröffnungsfeier der Commonwealth Games 2018 im Carrara-Stadion für eröffnet. Bei König Char ...
Seit dieser Woche ist Charles' Krebsdiagnose öffentlich.Bild: AP / Dita Alangkara

Wie aufgeladen die Stimmung um das Thema ist, zeigt zudem eine Talk-Sendung aus den USA, wo Charles' Krankheit ebenfalls argusäugig beobachtet wird. In der Show "The View" des Senders ABC griff die Co-Moderatorin Joy Behar die bereits verstorbene Queen Elizabeth an, berichtete etwa "Page Six".

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Grund für die Kritik in aller Kürze: Moderatorin Joy Behar findet, dass die Königin ihren Sohn Charles zu lange auf die Thronfolge habe warten lassen: "Der arme Kerl, endlich wird er König, und jetzt hat er eine Krankheit. Das scheint nicht fair zu sein. Da stimmt doch was nicht." Auch bei dieser Aussage könnte man auf die Idee kommen, dass Charles bereits eine tödliche Diagnose erhalten hat. Bislang jedoch fehlen genauere Informationen, die derartigen Spekulationen ein Fundament verleihen könnten.

Joy Behar äußert eine streitbare Kritik an der Queen.
Joy Behar äußert eine streitbare Kritik an der Queen. Bild: Screenshot Twitter/ABC

Queen Elizabeth war im September 2022 gestorben. Charles hatte 2023 im Alter von 74 Jahren den Thron seiner Mutter übernommen. Joy Behar sieht hier nach der Krebsdiagnose ein "unfaires" Missverhältnis. Sie sagt:

"[Queen Elizabeth] war 70 Jahre lang im Amt, die längste Regentschaft. Ich denke, sie hätte eine Amtszeitbeschränkung gebrauchen können."

Wenn es nach Behar geht, hätte die Queen früher zurücktreten sollen und "Charles seinen Platz an der Sonne überlassen" müssen.

Charles' Zustand nach Krebsdiagnose fraglich

Bislang deutet wenig darauf hin, dass Charles Zeit "an der Sonne" allzu bald abläuft. Eine Krebsdiagnose in diesem Alter ist natürlich stets mit Sorge zu betrachten. Aus Kreisen des Palasts kommen bislang aber entwarnende Statements. So hieß es am Dienstag:

"Der König dankt seinem Ärzteteam für das rasche Eingreifen, das dank seines kürzlichen Krankenhausaufenthalts möglich war. Er steht seiner Behandlung weiterhin positiv gegenüber und freut sich darauf, so bald wie möglich wieder voll in den öffentlichen Dienst zurückzukehren."

Wann dieser Zustand eintritt und wie sich Charles Krankheit entwickelt, ist derzeit aber völlig unklar.

"Gefragt – Gejagt": Jäger will an anderer Show teilnehmen – Alexander Bommes staunt

In der neuesten Ausgabe von "Gefragt – Gejagt" begrüßte Alexander Bommes wieder vier Quiz-Gäste, die versuchten, sich gegen die Quiz-Elite durchzusetzen. Als Jäger nahm Sebastian Klussmann, der auch als "der Besserwisser" bezeichnet wird, auf dem Ratestuhl Platz. Der Moderator sagte über ihn, dass er inzwischen wie der Uli Hoeneß vom Quiz-Business sei.

Zur Story