Unterhaltung
Royals

Royals: Prinz Harry kassiert Drohung von Donald Trump wegen "Verrats"

Prinz Harry bei der Abschlusszeremonie der Invictus Games Düsseldorf 2023 in der Merkur Spiel-Arena. Düsseldorf, 16.09.2023 *** Prince Harry at the closing ceremony of the Invictus Games Düsseldorf 20 ...
Prinz Harry hat sich in den USA nicht nur Freunde gemacht.Bild: IMAGO/Future Image
Royals

Prinz Harry kassiert Drohung von Donald Trump wegen "Verrats"

25.02.2024, 13:16
Mehr «Unterhaltung»

Bereits seit 2020 lebt Harry mit seiner Familie in Montecito, Kalifornien. In seiner britischen Heimat lässt er sich eher selten blicken. Zuletzt reiste er Anfang Februar nach London, nachdem die Krebsdiagnose seines Vaters Charles bekannt geworden war. Zuvor hatten sich die beiden monatelang nicht persönlich gesehen.

Der Herzog von Sussex liebäugelt sogar damit, die US-Staatsbürgerschaft anzunehmen. Ausgerechnet seine Memoiren könnten ihm bei diesem Vorhaben zum Verhängnis werden. Nun hat sich sogar der ehemalige (und möglicherweise künftige) US-Präsident Donald Trump eingeschaltet.

Prinz Harry droht Ärger wegen Visum

Am Freitag ging es in Washington, D.C. um die Frage, ob das Department of Homeland Security (DHS) Harrys Einwanderungsunterlagen herausgeben muss. In seinem Buch "Spare", das Anfang 2023 erschien, hatte er angegeben, Marihuana, Kokain und Pilze konsumiert zu haben.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Sollte er dies zuvor bei seiner Einreise verschwiegen haben, droht ihm Ärger: Sein Visum wird dann überprüft und könnte widerrufen werden. Wer ein Visum zum Leben und Arbeiten in den USA beantragt, muss beispielsweise die Frage "Sind oder waren Sie jemals drogenabhängig oder haben Sie Drogenmissbrauch begangen?" mit "Ja" oder "Nein" beantworten.

Donald Trump teilt gegen Harry aus

Bei "Daily Express US" holt Donald Trump verbal gegen den 39-Jährigen aus. Er sei wütend auf die Regierung von Joe Biden, weil diese "Harry beschützt", indem sie seinen Einwanderungsantrag vertraulich behandelt. Konkret heißt es:

"Ich würde ihn nicht beschützen. Er hat die Königin verraten. Das ist unverzeihlich. Wenn es nach mir ginge, wäre er auf sich allein gestellt."

Damit spielt Trump auf die Tatsache an, dass Harry 2020 seine royalen Pflichten niederlegte und in den vergangenen Jahren mehrfach Vorwürfe gegen die britische Königsfamilie erhob. In "Spare" nahm er beispielsweise seinen Bruder William und seine Schwiegermutter Camilla ins Visier. Seine Frau Meghan dagegen äußerte während eines Enthüllungsinterviews bei Oprah Winfrey einen Rassismus-Verdacht, wobei sie keine Namen nannte.

February 24, 2024, Oxon Hill, Maryland, USA: Former United States President DONALD J TRUMP makes remarks at the 2024 Conservative Political Action Conference CPAC in National Harbor, Maryland. Oxon Hi ...
Donald Trump ist kein Fan von Prinz Harry.Bild: IMAGO/ZUMA Wire

Trump ist überzeugt, dass die königliche Familie nach "dem, was er getan hat", zu Harry "zu gnädig" gewesen sei. Er selbst jedenfalls werde den Herzog von Sussex im Falle seiner Wiederwahl "nicht wie Joe Biden beschützen". Damit deutet Trump sogar die Möglichkeit einer Abschiebung an.

Prinz Harry verriet vor wenigen Tagen bei "Good Morning America": "Die amerikanische Staatsbürgerschaft ist etwas, das mir schon in den Sinn gekommen ist, momentan hat es für mich aber nicht die höchste Priorität." Eine Rückkehr nach England dürfte ausgeschlossen sein – schon deshalb, weil Meghan in Hollywood Fuß fassen möchte.

Kim Kardashian: Tochter North nach öffentlichem Auftritt böse verleumdet

Kim Kardashians Tochter North West steht schon ihr ganzes Leben im Rampenlicht. In der Reality-TV-Serie, die ihre Familie berühmt machte, ist sie immer wieder zu sehen. Wenn sie mit ihrer Familie unterwegs ist, sind meistens die Paparazzi nicht weit. Bei Album-Release-Veranstaltungen ihres Vaters stand sie schon mit ihm gemeinsam auf der Bühne. Dass North keine Angst vor dem Rampenlicht hat, hat sie gerade erst wieder bewiesen.

Zur Story