Unterhaltung
Streaming

"Jennifers Tat": Netflix-Doku soll Fake-Bilder genutzt haben

In dem Film "Jennifers Tat" sollen Bilder verwendet worden sein, die von einer Künstlichen Intelligenz stammen.
In dem Film "Jennifers Tat" sollen Bilder verwendet worden sein, die von einer Künstlichen Intelligenz stammen.Bild: Netflix
Streaming

Schwere Vorwürfe gegen Netflix: Nutzte "Jennifers Tat" Fake-Bilder?

19.04.2024, 11:23
Mehr «Unterhaltung»

In den weltweiten Netflix-Charts steht "Jennifers Tat" auf Platz eins. In Deutschland schaffte es der Film auf den zweiten Rang, insgesamt wurde er bislang 18 Millionen Mal angesehen. Die Kritiken sind höchstens mittelmäßig, aber das ist eher unerheblich, denn "Jennifers Tat" erzählt einen True-Crime-Fall nach – und True-Crime funktioniert bei Netflix immer. Hauptsache, es knallt.

Nun scheint es jedoch, als hätte Netflix beziehungsweise die Produktions-Crew hinter der Doku bei "Jennifers Tat" etwas nachgeholfen. In dem Film sollen Bilder verwendet worden sein, die von einer Künstlichen Intelligenz erstellt wurden.

Schwere Vorwürfe gegen erfolgreiche Netflix-Doku

Die Anschuldigungen sind brisant: Schon in der Vergangenheit musste sich etwa Disney für ein KI-generiertes Intro in der Serie "Secret Invasion" kritisieren lassen. Vor Kurzem wurde bekannt, dass das Studio A24 für den Film "Civil War" KI-generierte Poster veröffentlichte.

Die Vorwürfe gegen Netflix und "Jennifers Tat" haben eine andere Größenordnung als diese Fälle. Sie verleihen der Diskussion um die Verwendung von KI in Filmproduktionen eine neue Dimension.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In "Jennifers Tat" geht es um den Fall Jennifer Pan. Die Kanadierin wurde 2010 wegen Auftragsmords (beziehungsweise dem Versuch) an ihren Eltern verurteilt. Ihre Mutter starb an den Folgen, ihr Vater wurde schwer verletzt. In der Doku wird ein Schulfreund von Pan befragt, er beschreibt die junge Jennifer als "temperamentvoll, fröhlich, selbstbewusst und sehr authentisch".

Während dieser Beschreibung blendet die Doku zur Untermalung drei Bilder ein, die Jennifer Pan als, nun ja, temperamentvoll, fröhlich, selbstbewusst und sehr authentisch darstellen.

Die zwei letzten Bilder, das analysierte als erstes die US-Seite "Futurism", sollen von einer KI komplett erstellt oder manipuliert worden sein. Auch auf das Thema spezialisierte Tech-Seiten wie "Peta Pixel" griffen den Bericht auf. Verifiziert werden, konnte die Verwendung von KI in dem Film bislang aber nicht. Netflix reagierte noch nicht auf die Vorwürfe.

Aktuell gehen die Vorwürfe lediglich zurück auf etliche "Red Flags", also klassische KI-Merkmale in den Bildern:

  • Jennifers Finger und Hände und ihr Verhältnis zum Bildhintergrund wirken in allen Bildern künstlich. KI hat bekanntlich Probleme bei der anatomisch korrekten Darstellung von vollständigen Händen und Fingern. Es ist auffällig, dass Jennifer in den Bildern entweder das Peace-Zeichen zeigt oder die Finger in einer Faust verbirgt. Eine komplette, geöffnete Hand ist nicht zu sehen.
  • Auch die Gegenstände im Hintergrund von Bild zwei wirken verzerrt und scheinen zu schweben.
  • Jennifers rechter Schneidezahn auf Bild eins wirkt verlängert und passt nicht zu den anderen Bildern. Das Foto verwendete Netflix auch in einer Montage für ein Poster.
Hier sind die Zähne auffällig.
Hier sind die Zähne auffällig.Bild: Netflix
Achtet vor allem auf die schrägen Gegenstände im Regal.
Achtet vor allem auf die schrägen Gegenstände im Regal.Bild: Netflix
Das Bild scheint unbearbeitet und dient lediglich als Vergleich. Jennifer Pans Zähne sehen hier etwa ganz anders aus als auf Bild eins.
Das Bild scheint unbearbeitet und dient lediglich als Vergleich. Jennifer Pans Zähne sehen hier etwa ganz anders aus als auf Bild eins.Bild: Netflix

Es könnte sich nur um inkompetente Bildbearbeitung handeln. Die Masse an Merkmalen deutet aber in der Tat auf KI-Verwendung hin. Und das wäre ein starkes Stück.

Warum die Vorwürfe gegen "Jennifers Tat" so schwer wiegen

Falls die Anschuldigungen zutreffen, dann haben die Produzent:innen sich nicht nur aus Zeit- oder Kostengründen Arbeit von einer KI abnehmen lassen. Sie wollten mithilfe von KI ein reißerisches Narrativ kitten: Die fröhliche, freundliche, sympathische Schülerin, die durchdreht und die Ermordung ihrer Eltern in Auftrag gibt.

Womöglich konnte die Crew keine "Beweisfotos" für das beschriebene Wesen der Frau finden – und ließ sie sich deshalb von einer KI anfertigen. Das wäre eben nicht nur geschmacklos und faul, wie in den Beispielen von Disney und A24. Es widerspricht journalistischen Standards, auf die sich auch unterhaltende True-Crime-Dokus berufen.

Sollten die Vorwürfe weiteren Prüfungen standhalten, steht Netflix vor einem gewaltigen Problem. Eine in dieser Form bearbeitete Dokumentation hätte auf einer Streaming-Plattform nichts zu suchen.

Amira Pocher erteilt Bruder Hima klare Abfuhr: "Darüber spreche ich nicht"

Ende August 2023 gaben Amira und Oliver Pocher offiziell ihre Trennung bekannt. Der Komiker merkte an, dass sich die Moderatorin von ihm getrennt habe. Zuletzt bezeichnete er das Verhältnis zu seiner Noch-Ehefrau als "alles andere als supergut". Bei einem Urlaub in Südafrika tauchten vor wenigen Monaten Urlaubsfotos mit ihr und Christian Düren in Kapstadt auf. Die Moderatorin hielt sich mit Äußerungen zu dem Moderator zurück.

Zur Story