Lust auf Frozen Rührei? Wenn du in der Antarktis kochen willst

11.10.2018, 14:48

Der Astrobiologe Cyprien Verseux weilt derzeit mit einem Expeditionsteam in der Concordia-Forschungsstation in der Antarktis. Und wenn er gerade nicht mit wichtigen, wissenschaftlichen Dingen beschäftigt ist, teilt er seine Erfahrungen in einem der kältesten Gebiete der Welt auf Twitter.

Dazu gehört zum Beispiel die Erkenntnis, dass es gar nicht so einfach ist, bei diesen Temperaturen zu essen. Und dass es sehr wohl zu kalt für Raclette sein kann.

Aber auch andere kulinarische Kreationen gestalten sich bei Temperaturen um die Minus 70 Grad schwierig.

"Wir sind hier am kältesten Ort der Welt, wo es im Winter gut mal Minus 80 Grad kalt werden kann", so der Wissenschaftler gegenüber dem Blog Bored Panda. "Es ist dermaßen kalt, dass sich die Fahrzeuge nicht mehr bewegen."

Die Lust auf Eis dürfte dem Team vermutlich inzwischen vergangen sein.

(sim)

Ständige Impfkommission: Könnte mehrere Impfstoffe in Deutschland geben

Die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert-Koch-Institut erwartet, dass es in Deutschland mehrere unterschiedliche Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus geben wird. Dies sei angesichts der großen Zahl von Impfstoffkandidaten "wahrscheinlich", sagte die Stiko-Vizevorsitzende Sabine Wicker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dabei könne es sein, dass einzelne Impfstoffe besonders für bestimmte Bevölkerungsgruppen wie etwa ältere Menschen geeignet seien.

Zur Story