Royals
Bild

Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.) und Herzogin Meghan am Rednerpult. Bild: imago images/eibner/i images/montage watson

Royal-Insiderin hält Meghan in Enthüllungsbuch vor, wie sie Angela Merkel überging

In ihrem neuen Enthüllungsbuch "Meghan and Harry – The real story" hält Autorin Lady Colin Campbell nicht mit Kritik hinterm Berg. Die Königshaus-Expertin stellt Harrys Frau als egozentrisch und ruhmsüchtig dar. Als Royal sei sie "völlig ungeeignet", am Geschehen am Hof desinteressiert und ohnehin nur auf ihre eigenen Interessen fixiert.

Selbst an Meghans Gastautorenschaft bei der britischen "Vogue", die die bestverkaufte Ausgabe aller Zeiten ist, lässt Campbell in dem über 300 Seiten umfassenden Wälzer kein gutes Haar.

Bild

Die watson-Royal-Serie zum Enthüllungsbuch "Harry and Meghan – The real story" – Teil 5. Bild: imago images/i image/montage watson

Zur Erinnerung: Meghan hatte für die September-Ausgabe des vergangenen Jahres nicht nur maßgeblich an den Inhalten der Modezeitschrift mitgearbeitet, sie durfte auch das Cover selbst gestalten. Dort strahlte nicht etwa die Herzogin selbst den Leserinnen entgegen, nein, Meghan hatte sich dafür entschieden, unter dem Motto "Women for change" 15 Frauen, die sie selbst sehr bewundert, das begehrte "Vogue"-Titelbild zu schenken. Als kleines Gimmick wurde die 16. Foto-Kachel mit einem Spiegel versehen, in dem die Käuferin sich selbst betrachten konnte.

Royal-Expertin kanzelt Meghans "Vogue"-Ausgabe ab

Wirklich glatt lief der Ausflug in die Verlagswelt aber nicht, wie die Royal-Expertin resümiert: "Statt dem erhofften Lob mündete Meghans Gastautorenschaft nur in noch mehr Kritik vonseiten der britischen Presse." Und weiter: "Es wäre die ideale Möglichkeit gewesen zu glänzen. Sobald das Magazin aber auf den Markt kam [...], wurde die freudige Erwartungshaltung zu Missbilligung und zeigte nur aufs Neue, wie wenig Meghan und Sunshine Sachs [ihre PR-Berater, Anm. d. Red.] die britische Kultur zu schätzen wussten."

Der Grund? Meghans Ausrichtung sei "zu Hollywood" gewesen. Lady Colin Campbell schreibt:

"Wo unter ihrer Auswahl der 15 wichtigsten Frauen, die für Wandel stehen, waren einflussreiche Persönlichkeiten wie ihre Schwiegeroma Queen Elizabeth oder Premierministerin Theresa May? Warum waren in einer Ausgabe, die Frauen gewidmet sein soll, die für gesellschaftlichen Wandel stehen, die meisten, wenn nicht gar alle Frauen, auf irgendeine Art mit Hollywood verbunden?"

Zu Meghans Verteidigung: Umweltaktivistin Greta Thunberg war ebenfalls auf dem Cover zu sehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

We are proud to announce that Her Royal Highness, The Duchess of Sussex is the Guest Editor for the September issue of @BritishVogue. For the past seven months, The Duchess has curated the content with British Vogue's Editor-in-Chief Edward Enninful to create an issue that highlights the power of the collective. They have named the issue: “Forces for Change” For the cover, The Duchess chose a diverse selection of women from all walks of life, each driving impact and raising the bar for equality, kindness, justice and open mindedness. The sixteenth space on the cover, a mirror, was included so that when you hold the issue in your hands, you see yourself as part of this collective. The women on the cover include: @AdwoaAboah @AdutAkech @SomaliBoxer @JacindaArdern @TheSineadBurke @Gemma_Chan @LaverneCox @JaneFonda @SalmaHayek @FrankieGoesToHayward @JameelaJamilOfficial @Chimamanda_Adichie @YaraShahidi @GretaThunberg @CTurlington We are excited to announce that within the issue you’ll find: an exclusive interview between The Duchess and former First Lady of the United States Michelle Obama, a candid conversation between The Duke of Sussex and Dr Jane Goodall, inspirational articles written by Brené Brown, Jameela Jamil and many others. Equally, you’ll find grassroots organisations and incredible trailblazers working tirelessly behind the scenes to change the world for the better. • “Guest Editing the September issue of British Vogue has been rewarding, educational and inspiring. To deep dive into this process, working quietly behind the scenes for so many months, I am happy to now be able to share what we have created. A huge thanks to all of the friends who supported me in this endeavour, lending their time and energy to help within these pages and on the cover. Thank you for saying “Yes!” - and to Edward, thank you for this wonderful opportunity.” - The Duchess of Sussex #ForcesForChange

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Was den Respekt der britischen Öffentlichkeit noch weiter gemindert habe, so die Royal-Expertin, war die Bestätigung von "Vogue"-Chefredakteur Edward Enninful, Meghan sei wegen der Gastautorenschaft auf ihn zugekommen. Die Redaktion hatte also nicht, wie zuvor vermutet, Prinz Harrys Frau den Job bewusst angeboten.

Bild

Das Enthüllungsbuch erschien am 25. Juni. Bild: Dynasty Press

Meghan ignorierte die Queen, Angela Merkel und Ursula von der Leyen

Meghan hätte sich den Respekt der Briten anderweitig verdienen können, erklärt Lady Campbell. "Hätte Meghan an einem seriösen Magazin wie dem 'Economist' oder an einer Zeitung wie dem 'Telegraph' oder dem 'Guardian' mitgearbeitet und hätte sie wirklich bedeutende Persönlichkeiten gewählt, wie zum Beispiel die Queen, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Christine Lagarde (Präsidentin der Europäischen Zentralbank) oder vielleicht die baldige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, hätte Meghan statt reichlich Kritik Zuspruch erfahren."

Mit eben dieser Entscheidung, Frauen wie Merkel und von der Leyen zu übergehen, habe Meghan zusammen mit ihrer Agentur "aus Public-Relations-Sicht ein Desaster geschaffen. Es hat gezeigt, wie wenig Ahnung Meghan und ihr Beraterteam von ihrer Zielgruppe eigentlich hatten".

Meghan ließ Kate schlecht aussehen

Zudem habe Meghan noch ihre Schwägerin Kate in einem schlechten Licht dastehen lassen. Denn der "Vogue"-Chefredakteur hatte Harrys Frau angeboten, selbst das Cover zu zieren, was Meghan aus "Bescheidenheit" abgelehnt habe. Kate dagegen war zuvor selbst auf der Titelseite zu sehen gewesen und Meghan hätte ihrer Schwägerin so zu verstehen gegeben, dass sie eitel und eingebildet sei.

So wurde Meghan von den Briten nicht nur für ihre (in Lady Campbells Augen) schlechte Cover-Auswahl kritisiert, sondern auch dafür, ihrer Schwägerin bewusst Schaden zufügen zu wollen.

Im "Vogue"-Krimi konnte Meghan wohl nur verlieren – denn hätte sie sich selbst aufs Titelblatt getraut, hätten ihr die Briten wohl sicher die Vorwürfe gemacht, die sie indirekt Kate gemacht haben soll...

(ab)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cassie 03.07.2020 15:26
    Highlight Highlight Ich mag Meghan nicht-ständig geht sie mit ihren Händen in ihre Haare und im nächsten Moment gibt sie mit der gleichen Hand anderen Menschen die Hand-Iiiieeehhhh.Und durch ihre Aussage,dass sie früher angeblich nicht wusste wer Harry sei,bis sie sich den Prinzen aus der zweiten Reihe angelte.Solange Harry glücklich mit ihr ist,was solls.Diese Ehe wird vielleicht 5-7 Jahre halten,dann wird Harry es leid sein,dass er von all seinen früheren Bekannten/Verwandten fern gehalten wird.Schlimm ist,dass das ganze - Meghan-Theater- vor aller Welt öffentlich stattfindet.Armer Harry,armer Archie.

Royal-Insiderin beschreibt, wie Meghan Ex-Mann abservierte und ihre Freunde entsetzte

Royal-Insider lassen in den vergangenen Wochen kaum ein gutes Wort an Herzogin Meghan. Zwei neue Enthüllungsbücher, die im Juli erschienen waren, gießen zusätzlich Öl ins Feuer. Auch Lady Colin Campbell, Autorin von "Meghan and Harry – The real story", schürt munter die böse Glut. In ihrem mehr als 300 Seiten umfassenden Werk warf sie Prinz Harrys Frau unter anderem einen extremen Hang zum Egoismus vor. Außerdem sollen ihre royalen Pflichten Meghan stets gelangweilt haben. Events des …

Artikel lesen
Link zum Artikel