Bild

Bio-Gurke mit Plastik drum – warum?

Da kaufst du extra eine Bio-Gurke, aber ausgerechnet die ist in Plastik eingeschweißt. Die aus der Nicht-Bio-Produktion dagegen nicht. Ist doch absurd. Aber kein Einzelfall: Obst und Gemüse aus der nachhaltigen Landwirtschaft ist oft in Plastik eingewickelt. Dabei sollen diese Produkte doch Umwelt und Ressourcen schonen. Stattdessen sorgen sie für noch mehr Müll, der schlimmstenfalls in der Natur landet. 

Das richtet Plastik zum Beispiel an Küsten und in Gewässern an:

1 / 9
Arme Tiere mit Plastik
quelle: istockphoto / choice76
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Also, warum werden Bio-Produkte verpackt?

Okay. Aber geht das nicht ohne Plastik? 

Die Supermarkt-Ketten verteidigen die Plastikverpackungen so: 

So viel Verpackung für so wenig Lebensmittel: 

1 / 28
Verpackung vs. Lebensmittel
quelle: gk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natural-Branding könnte das Problem endlich lösen! 

Seit Januar 2017 probiert eine Supermarkt-Kette in Deutschland diese Methode aus. Per Laser wird eine Kennzeichnung aufgebracht und du als Kunde kannst daran erkennen, dass es sich um ein Bio-Produkt handelt. 

Das sieht dann so aus: 

Bild

Bild: rewe

Bislang geht das nur mit Süßkartoffeln, Avocados und Wassermelonen – "schwierige Schalen" sind zum Beispiel die von  Zitronen oder auch Gurken. 

Würdest du im Supermarkt 13 Cent Pfand auf Plastiktüten zahlen?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Sie schützen uns vor der Polizei" – Wie vor 45 Jahren das "Stockholm-Syndrom" entstand

Der Gefangene Jan-Erik Olsson will seinen Freigang nutzen. Nicht etwa, um in den Park zu gehen oder ein Museum zu besuchen – sondern, um wieder straffällig zu werden. 

Der Schwede trägt eine Maschinenpistole mit sich, als er sich in einem Supermarkt maskiert und in die "Kreditbanken" am Stockholmer Norrmalmstorg marschiert. Er lüftet seine Jacke und ballert ins historische Gewölbe. Das "Normalmstorgdramat", das Drama vom Normalmsplatz, hat begonnen – und mit ihm die …

Artikel lesen
Link zum Artikel