Bild

Bild: dpa

EU-Kommission fordert Umdenken der Bundesregierung bei Plastiksteuer

Die EU-Kommission hat an die Bundesregierung appelliert, ihre Absage zur Einführung einer Plastiksteuer zu überdenken. Kommissions-Vizepräsident Jyrki Katainen sagte:

"Eine Plastiksteuer böte einen klaren Handlungsanreiz zur Reduktion von Verpackungsabfall, der nicht wiederverwertbar ist."

Jyrki Katainen, Kommissions-Vizepräsident

European Commission Vice-President Jyrki Tapani Katainen speaks during a media conference regarding steel tariffs at EU headquarters in Brussels on Friday, March 9, 2018. The European Union's top trade official Cecilia Malmstroem said Friday that the EU is still seeking clarity from Washington about whether the 28-nation bloc will be exempt from U.S. President Donald Trump's steel and aluminum tariffs. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert) |

Jyrki Katainen, Kommissions-Vizepräsident Bild: AP

"Ich lade die Bundesumweltministerin und die Bundesregierung ein, sich unseren Vorschlag noch einmal genau anzuschauen", sagte Katainen dem Redaktionsnetzwerk Deutchland. "Sie sollten die Möglichkeit einer praktikablen und zielführenden Abgabe auf Kunststoffprodukte prüfen", forderte er.

"Es geht nicht um eine Strafe für Verbraucher und Industrie, sondern um eine Ermutigung zu richtigem Handel."

Jyrki Katainen, Kommissions-Vizepräsident

Die EU-Kommission brauche zur Umsetzung ihrer Plastikstrategie den Rückhalt der Bundesregierung, betonte er. Details zu einer möglichen Abgabe auf Kunststoffprodukte stehen demnach noch nicht fest. So müsse noch geklärt werden, ob eine Plastiksteuer technisch umsetzbar wäre und ob die zu ihrer Erhebung nötigen Daten vorhanden sind, sagte der für Beschäftigung, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständige Katainen.

 Er sei selbst "nicht ganz sicher", wie eine Steuer auf Wegwerfprodukte umsetzbar wäre. Er halte aber die Idee für "reizvoll, mittels einer Steuer den Anteil recycelter Verpackungen zu erhöhen." Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte sich zuletzt gegen eine generelle Plastiksteuer ausgesprochen. Stattdessen forderte sie ein europaweites Verbot von Mikroplastik.

(pbl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die größten Plastikabfall-Sünder weltweit

Im angespülten Abfall an den Stränden der Welt findet sich am häufigsten Plastik-Müll von Coca-Cola. Greenpeace hat nachgezählt und eine Pranger-Liste erstellt, auf der auch deutsche Firmen stehen.

Mindestens acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen Jahr für Jahr im Meer – und Coca-Cola, Pepsi und Nestlé lassen sich am häufigsten als Urheber feststellen. Zu diesem Schluss kommt eine Allianz zur Vermeidung von Plastik. Für die Auswertung wurde gesammelter Müll gezählt.

An 239 Orten auf allen …

Artikel lesen
Link zum Artikel