Deutschland
Bild

Bild: dpa

Interview

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Er kam als Praktikant nach Brüssel, 2009 kehrte Jan Philipp Albrecht zurück, als Abgeordneter der Grünen im Europaparlament.  

In den schwierigen Gesprächen für die neue Datenschutzgrundverordnung kürte ihn das Parlament zum Chefunterhändler der Abgeordneten für die Verhandlungen mit EU-Kommission und den 28 Mitgliedstaaten. Albrecht, Jurist und Digitalrechtsexperte, erwarb sich rasch den Ruf eines geschickten und fairen Unterhändlers. Gemeinsam mit EU-Justizkommissarin Viviane Reding pushte er die neue Datenschutzgrundverordnung.

Die 2015 besiegelte neue EU-Regelung trägt maßgeblich seine Handschrift. Sie tritt am 25. Mai in Kraft. Kurz vor dem Start gibt es heftige Kritik – vor allem von Wirtschaftsverbänden.

Albrecht hat seinen Job getan. Er verlässt Brüssel und wird im September Nachfolger des neuen Grünen-Chefs Robert Habeck als Minister für Agrar, Energiewende und Digitales in Schleswig-Holstein. Oder wie Albrecht sagt, "Minister für drinnen und draußen".

Herr Albrecht, Sie waren als Berichterstatter des EU-Parlaments federführend an der neuen Datenschutzgrundverordnung beteiligt. Wie sind die Reaktionen, die Sie derzeit in den Sozialen Medien erhalten?
Jan Philipp Albrecht: Da gibt es schon persönliche Beschwerden, aber das hält sich noch in Grenzen.

Nach der Aufregung um den jüngsten Facebook-Skandal mit Cambridge Analytica war der Ruf nach mehr Datenschutz groß. Nun kommen die Klagen über zu viel Bürokratie durch die neue EU-Regelung. Sind Sie denn von den heftigen Reaktionen hierzulande überrascht?
Ehrlich gesagt schon. Die Regelung wurde ja schon 2015 erzielt, 2016 trat das Gesetz in Kraft. Nun endet am 25. Mai die Übergangsfrist. Es ist also nicht so, dass das Gesetz überstürzt oder über Nacht, wie manche jetzt sagen, eingeführt wurde. Europa arbeitetet da sorgfältig.

Welche Kritik hat Sie am meisten verwundert?
Naja, wenn zum Beispiel von einem Bürokratiemonster geredet wird. Die neue Datenschutzgrundverordnung bringt nicht mehr, sondern weniger Bürokratie. Bislang mussten sich die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Unternehmen in der EU mit 28 unterschiedlichen Regelungen herumschlagen, künftig, gibt es EU-weit nur noch eine. Das ist eine erhebliche Vereinfachung und das schafft Rechtssicherheit.

Kritiker fürchten dennoch ein Übermaß an Vorschriften...
Es wird immer so getan, dass die neue Regelung viel schärfer sei. Das stimmt nicht. Wir setzen  das bereits bestehende Recht künftig nur tatsächlich durch, deshalb auch die Möglichkeit, hohe Bußgelder von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes zu verhängen. Nochmal: Wer sich bisher an die Datenschutzregeln gehalten hat, der wird auch mit dem neuen Recht kein Problem bekommen.

Und weshalb der Proteststurm?
Der Unmut und das Lobbying sind ja nicht neu. Das lief ja über Jahre. Mitunter scheint es, dass Wirtschaftsanwälte nur deshalb so viel Wirbel machen, um ihre Beratung und ihre Datenschutzseminare zu bewerben.

Auch Kanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt erklärt, manches sei "wirklich eine Überforderung" und Änderungen in Aussicht gestellt... 
Ehrlich gesagt ist das fast ein bisschen peinlich von einer Regierungschefin, die 2013 selbst in einer Regierungserklärung eine neue Datenschutzregelung auf EU-Ebene angemahnt hat und die in Brüssel schließlich selbst zugestimmt hat. Es ist das alte Spiel: Läuft es gut mit einer EU-Regelung, dann haben das die nationalen Regierungen auf den Weg gebracht. Gibt es Kritik, dann waren es die in Brüssel.

German Chancellor and current President-in-Office of the European Council, Angela Merkel (R) and Viviane Reding (L), commissioner for information society and media, talk during the plenary session of the European Parliament in Brussels, Belgium, 27 June 2007. Merkel and the EP sign today the law on the regulation on mobile phone roaming. EPA/ERIC VIDAL BELGIUM OUT +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Kanzlerin Angela Merkel und die damalige für Datenschutz zuständige EU-Justizkommissarin Viviane Reding. Bild: dpa

Lässt sich überhaupt noch was ändern?
Nochmal, das war ein jahrelanger Prozess, da wurde verhandelt zwischen EU-Kommission und Europaparlament und mit den 28 Mitgliedstaaten. Wer jetzt so tut, als ließe sich das einfach so ändern, handelt nicht redlich. Die neue Regelung ist eine Verordnung, das heißt, sie ist unmittelbar nationales Recht. Da lassen sich über die Ausführungsbestimmung höchstens noch Feinheiten nachjustieren.

Bei all der Kritik. Wo sehen Sie denn den großen Vorteil der neuen Regelung?
Der große Vorteil liegt darin, dass wir den Datenschutz nicht länger als hehren Anspruch, sondern als durchsetzbares Recht verankert haben. Alle Unternehmen – also auch die aus den USA oder anderen Teilen der Welt – müssen sich auf dem europäischen Markt an dieselben Regeln halten und können die Bußgelder nicht länger aus der Portokasse zahlen. Für Unternehmen bedeutet das aber auch, dass mehr Vertrauen in den digitalen Markt geschaffen wird und Datenschutz ein echter Wettbewerbsfaktor wird.

Sie wechseln jetzt als Nachfolger von Robert Habeck nach Schleswig-Holstein und werden Landesminister. Was hat Kiel, was Brüssel nicht hat?
Ein Digitalministerium, das Digitalisierung themenübergreifend angeht, von der Landwirtschaft bis zur Energiewende. In Deutschland wird die Europapolitik ja gern etwas verzerrt wahrgenommen. Auf der Ebene Landespolitik wird ganz praktisch umgesetzt, was in der EU beschlossen wurde. Da lässt sich viel für das Bild Europas tun. Insofern bleibe ich Europa verbunden.

Digital

Diesem Engländer wurde das Tablet geklaut – Protokoll einer 6-tägigen Verfolgungs-Jagd

Link zum Artikel

In diesen Ländern ist das digitale Leben am einfachsten – wieso Deutschland enttäuscht

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Panne: Whatsapp zeigt offenbar aus Versehen 2 heiß erwartete Neuerungen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Wie YouTube laut Forschern einen riesigen Beitrag zum Umweltschutz leisten könnte

Link zum Artikel

Facebook soll Teenager gegen Taschengeld ausgespäht haben

Link zum Artikel

Wir haben Samsungs spektakuläres Falt-Smartphone ausprobiert – und wurden überrascht

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

Auf Smartphones von Huawei droht das Whatsapp-Aus

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

Samsung und Huawei bringen Falt-Handys – Google passt Android an die neuen Geräte an

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

WhatsApp plant das wohl unnötigste Feature ever

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

Diese 9 WhatsApp-Regeln solltest du nicht brechen – sonst droht die Kontosperrung

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Abi-Zeugnis könnte ihre Quizshow-Blamage erklären

Link zum Artikel

Es gibt 230 neue Emojis – und für was wohl wird dieses hier verwendet?

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Link zum Artikel

WhatsApp baut Funktion um – wir kennen sie von Facebook und Instagram

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Auf Instagram kannst du bald spenden – warum das gar nicht so gut sein könnte

Link zum Artikel

Ich habe das Falt-Handy ausprobiert, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Diese 11 Tinder-Profilsprüche sind besser als jedes Wandtattoo

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Samsung enthüllt wohl nicht nur das Galaxy S 10, sondern eine faltbare Weltneuheit

Link zum Artikel

Facebook wird 15 – und wächst trotz aller Skandale weiter und weiter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Wenn ich meinem Vater von den Spielplatz-Erlebnissen meines Sohns berichte oder von meinem kürzlichen Umzug nach Hamburg, antwortet er mit Textnachrichten wie "Die Migranten sind schuld" oder "Die Gerichte sind Sklaven der Politik". Solche wütenden Zeilen bestimmen heutzutage sein Denken. Sie tauchen in so gut wie jedem unserer persönlichen Gespräche auf, auch wenn es gerade eigentlich um etwas ganz anderes geht. Für meinen Vater (Anfang 60) erzählen sie wichtige Wahrheiten. Für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel