Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, CSU, und Bundesumweltministerin Svenja Schulze, SPD, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin. 14.08.2018. Berlin Deutschland *** Federal Transport Minister Andreas Scheuer CSU and Federal Environment Minister Svenja Schulze SPD at a joint press conference in Berlin 14 08 2018 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFelixxZahnx

Umweltministerin Svenja Schulze (l.) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (r.) Bild: imago stock&people

Jetzt auch Frankfurt – nächstes Jahr kommen Dieselfahrverbote für bis 73.000 Fahrzeuge

Das Dieselfahrverbot trifft jetzt auch die Autofahrer in Frankfurt am Main. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch entschieden. Es reagierte damit auf die steigende Stickoxidbelastung der Menschen wegen unzureichender Abgasreinigung der Fahrzeuge.

In Deutschland gibt es bereits in Hamburg ein Dieselfahrverbot für ältere Dieselfahrverbote in zwei besonders betroffenen Straßen der Hansestadt. In Stuttgart sollen von 2019 an Fahrverbote greifen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte festgestellt, dass Dieselfahrverbote in Städten grundsätzlich zulässig sind.

3 Fakten zu dem Urteil in Hessen.

Die Folgen für Frankfurt und seine Pendler? Die Hälfte der Dieselfahrzeuge liegt still

In der Pendlerstadt Frankfurt sind zunächst von Februar 2019 an Dieselfahrzeuge mit Euro-4-Motoren sowie Benziner der Schadstoffklassen 1 und 2 betroffen, wie der Vorsitzende Richter Rolf Hartmann in seiner Urteilsbegründung sagte.  Vom 1. September an sollen auch Euro-5-Diesel tabu sein. Insgesamt sind nach den Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) bis zu 73.000 Dieselfahrzeuge und damit fast die Hälfte der in Frankfurt zugelassenen Diesel betroffen sein.

Frankfurt ist damit die erste Stadt in Hessen mit einem Fahrverbot für Dieselfahrzeuge. In welchem Gebiet es konkret zu Fahrverboten kommen soll, gab das Gericht nicht verbindlich vor. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte wegen der Überschreitung von Stickoxidgrenzwerten geklagt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die politische Debatte

Umweltministerin Schulze legt sich mit der CSU an

Bundesumweltministerin Svenja Schulze erhöht nach dem Urteil den Druck auf Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). "Mein Kollege im Bundesverkehrsministerium sollte sich nun endlich meiner Position anschließen und gegenüber der Autoindustrie für Hardware-Nachrüstungen kämpfen", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, die aus Frankfurt stammt, erklärte, dass es nicht um Fahrverbote ginge, sondern um Nachrüstung der betroffenen Fahrzeuge durch die Hersteller.

Die FDP fordert Nachrüstungen:

Die sehr interessante Begründung der Richter in Hessen

"Wir müssen begreifen, dass es um die Gefährdung der Gesundheit von uns allen geht", hatte der Vorsitzende Richter Hartmann zum Auftakt des Verfahrens in Hessen betont. "Es ist Aufgabe des Landes seit der Jahrtausendwende, darauf zu achten, dass Grenzwerte eingehalten werden", sagte Hartmann und äußerte Verständnis für die Klage. Und: "Es ist nicht das Hobby einer Umweltvereinigung, die sich profilieren will."

Die Luftverschmutzung durch Stickoxide kann dazu führen, dass beispielsweise Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgelöst oder verschlimmert werden. Besonders gefährdet sind Menschen, die in der Stadt leben. Auch auf Tiere, Pflanzen und Böden wirken die Gase schädlich. Stickoxide sind unerwünschte Nebenprodukte in Kfz-Motoren - besonders Diesel - oder beim Verbrennen von Kohle, Öl, Gas, Holz und Abfällen. Sie tragen unter anderem zur Bildung von Feinstaub bei.

(dpa, afp, reuters, per)

Mehr zum Thema Umwelt

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link to Article

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link to Article

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link to Article

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link to Article

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link to Article

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link to Article

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link to Article

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link to Article

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link to Article

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link to Article

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link to Article

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link to Article

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link to Article

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link to Article

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link to Article

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link to Article

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link to Article

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hatethedevil 05.09.2018 22:35
    Highlight Highlight Endlich...
    Viel zu lange schon schiebt die Politik dieses Thema vor sich her.
    Was wir allerdings nicht vergessen sollten, die Abreinigung der Partikelfilter geschieht trotzdem im nahen Umfeld von Städten (naheliegende Autobahnen).
    Wir werden in naher Zukunft vom Individualverkehr weg müssen, um gut leben zu können.

Von der Atomanlage Wackersdorf zum Hambi – wie sich Protest erfolgreich organisieren lässt

"Wackersdorf"-Regisseur Oliver Haffner über erfolgreichen Widerstand

Widerstand, bei dem sich Aktivisten mit einer breiten Mehrheit aus der Mitte zusammentun? Das geht. Im Kino läuft derzeit der Film "Wackersdorf", der den erfolgreichen Protest gegen die Atomwiederaufbereitungsanlage (WAA) in Bayern nacherzählt. 

Wir haben mit Film- und Theaterregisseur Oliver Haffner über die Proteste und Ausschreitungen von damals, den Hambacher Forst und erfolgreichen Widerstand gegen Großprojekte gesprochen. 

watson: Herr Haffner, was war das Besondere am Protest …

Artikel lesen
Link to Article