Vor einer Woche waren die Preise an Tankstellen noch günstiger als zum jetzigen Zeitpunkt.
Vor einer Woche waren die Preise an Tankstellen noch günstiger als zum jetzigen Zeitpunkt. Bild: dpa / Julius-Christian Schreiner

Erstmals seit Tankrabatt: Dieselpreise klettern auf Niveau von vor der Steuersenkung

20.06.2022, 17:08

Diesel-Fahrer sind sauer. Erstmals seit der Steuersenkung am 1. Juni ist der Kraftstoff wieder teurer als vorher. Mit 2,054 Euro pro Liter im bundesweiten Durchschnitt des Sonntags übertraf der Preis den Wert des 31. Mai um einen Cent, wie der ADAC am Montag auf Anfrage mitteilte. Damit ist der Steuernachlass von 16,7 Cent pro Liter durch die Preissteigerung zunichte gemacht.

Trotz Steuersenkung: Rückgang der Preise nie vollends beim Verbraucher angekommen

Die von Juni bis August geltende Steuerentlastung auf Kraftstoffe soll Verbraucher angesichts der hohen Spritpreise entlasten.
Die von Juni bis August geltende Steuerentlastung auf Kraftstoffe soll Verbraucher angesichts der hohen Spritpreise entlasten.Bild: dpa / Julius-Christian Schreiner

Der Kraftstoff hatte die Marke vom 31. Mai bereits am vergangenen Freitag erreicht und am Samstag erstmals wieder überschritten – dies wurde aber erst jetzt mitgeteilt. Super E10 kostete am Sonntag 1,913 Euro pro Liter, anders als Diesel hat es sich in den vergangenen Tagen allerdings um einige Cent verbilligt. Auch der Rohölpreis hatte zuletzt nachgegeben, was normalerweise für Entspannung an den Zapfsäulen sorgt.

Die von Juni bis August geltende Steuerentlastung auf Kraftstoffe soll Verbraucher angesichts der hohen Spritpreise entlasten. Inklusive Mehrwertsteuer geht es dabei um 35,2 Cent bei Superbenzin und 16,7 Cent bei Diesel je Liter. Der Rückgang der Preise nach Inkrafttreten erreichte aber nie diese Höhen. Super E10 war am Sonntag um 23,8 Cent billiger als am Tag vor der Steuersenkung, die nach Berechnungen der Bundesregierung für Mindereinnahmen von 3,15 Milliarden Euro sorgt.

Experte warnt: Preise könnten sich durch Gewöhnung verfestigen

ADAC-Kraftstoffmarkt-Experte Jürgen Albrecht blickt sorgenvoll in die Zukunft: "Es besteht die Gefahr, dass die hohen Preise mit deutlich höheren Margen auf dem Weg vom Rohöl über die Raffinerie bis zur Tankstelle sich verfestigen, weil die Menschen sich an die hohen Preise gewöhnen", sagt er. "Was jetzt zusätzlich bezahlt wird, verdient jemand. Und die Preise sind angesichts der Entwicklung des Ölpreises, der zuletzt ja sogar wieder ein Stück nachgegeben hat, viel zu hoch."

Die Steuersenkung stand und steht in der Kritik von verschiedenen Seiten. Unter anderem wurde bemängelt, dass sie ein klimapolitisch falsches Signal sei, dass sie besonders Wohlhabenden nütze oder dass sie den Wettbewerbsdruck auf die Spritpreise bremse.

Kritik wird lauter: Kommt die Entlastung bei den Falschen an?

Zudem gibt es Vorwürfe, dass ein großer Teil der Maßnahme nicht den Autofahrern, sondern der Mineralölindustrie zugute komme. Das Münchner Ifo-Institut kam nach einem Vergleich mit den Preisen in Frankreich dagegen darauf, dass der Rabatt bei Diesel komplett und bei Benzin großenteils weitergegeben werde. Die Mineralölwirtschaft verwies zuletzt auf gestiegene Einkaufspreise und Kosten. Das Bundeskartellamt untersucht die Entwicklung der Spritpreise. Allerdings hat es bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass man hohe Preise alleine nicht verbieten könne.

Seit Inkrafttreten des Tankrabatts nimmt die Kritik an Mineralölkonzernen Fahrt auf.
Seit Inkrafttreten des Tankrabatts nimmt die Kritik an Mineralölkonzernen Fahrt auf.Bild: chromorange / Ernst Weingartner / CHROMORANGE

Auch ADAC-Kraftstoffmarkt-Experte Jürgen Albrecht fordert mit Blick auf das Kartellamt eine "zügige kritische Überprüfung des gesamten Prozesses und einen funktionierender Wettbewerb" und fügt hinzu: "Zu Letzterem kann auch den Autofahrer durch bewusstes Tanken beitragen."

Preise so hoch wie lange nicht mehr

Nach Beginn des Ukraine-Krieges waren die Spritpreise in Deutschland in bisher nie gekannte Höhen gestiegen. Diesel erreichte sein bisheriges Maximum laut ADAC-Daten am 10. März mit 2,321 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt und E10 mit 2,203 Euro am 14. März. Wie hoch die aktuellen Werte sind, zeigt auch ein Vergleich im dem Durchschnitt des Juni 2021: Damals kostete E10 1,507 Euro pro Liter, Diesel 1,363.

(ast/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Notfallplan Gas: Bundesregierung ruft Alarmstufe aus – Habeck mit düsterer Prognose und dringendem Appell

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstagvormittag begründete er diesen Schritt durch eine deutliche "Störung der Gasversorgung". Die Versorgungssicherheit im Winter und die Bewältigung der Energiekrise spielen eine zentrale Rolle im Notfallplan.

Zur Story