Digital
Bild

Bild: iamgo/montage

Apple will angeblich wieder das iPhone X produzieren – weil sich sonst nichts verkauft

Eigentlich wird das iPhone X schon gar nicht mehr verkauft. Nun soll Apple aber wieder die Produktion aufgenommen haben. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf interne Quellen. Der Grund: Die neuen Supermodelle XS und XS Max sind richtige Ladenhüter. 

Wie hängt das zusammen?

Weil so wenige Menschen das XS und das XS Max haben wollen, musste Apple die Produktion runterfahren. Dabei gibt es aber ein Problem: Der Konzern hat eine bestimmte Abnahmemenge an OLED-Bildschirmen mit Samsung vereinbart und die kann nun nicht mehr eingehalten werden. Um das Problem zu umgehen, sollen die übrig gebliebenen Displays nun also in die Neuauflage des iPhone X eingebaut werden. 

Diese Musikerinnen haben kein Absatzproblem:

Mit der Vorstellung der 2018er iPhones hatte Apple neben dem iPhone X auch das iPhone SE und das iPhone 6s aus dem Programm genommen. Alle Modelle sind aber noch bei Händlern zu finden. Die Neuauflage vom iPhone X ist nicht die erste: Erst im vergangen Jahr wurde das iPhone 6 neu aufgelegt – obwohl es von Apple selbst gar nicht mehr verkauft wurde. 

(hd)

Ups: Storch verursacht Handyrechnung über 2.300 Euro

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Mit diesem WhatsApp-Kniff wirst du der am besten organisierte Mensch ever

Seien wir doch mal ehrlich: SMS? So 2008!

Die Älteren erinnern sich: 2009 machte sich die Chat-App WhatsApp auf, der auf 160 Zeichen begrenzten Kurznachricht das Fürchten auf den Smartphones zu lehren. Hat ganz gut geklappt.

Heute ist der Messenger aus den USA eine der am meisten genutzten Apps weltweit, über eine Milliarde Menschen haben das Programm schon aus dem Google "Play Store" heruntergeladen. Ein Leben ohne das grüne Sprechblasen-Piktogramm auf dem Homescreen?

Für viele tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel