Digital
Bild

Bild: iamgo/montage

Apple will angeblich wieder das iPhone X produzieren – weil sich sonst nichts verkauft

Eigentlich wird das iPhone X schon gar nicht mehr verkauft. Nun soll Apple aber wieder die Produktion aufgenommen haben. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf interne Quellen. Der Grund: Die neuen Supermodelle XS und XS Max sind richtige Ladenhüter. 

Wie hängt das zusammen?

Weil so wenige Menschen das XS und das XS Max haben wollen, musste Apple die Produktion runterfahren. Dabei gibt es aber ein Problem: Der Konzern hat eine bestimmte Abnahmemenge an OLED-Bildschirmen mit Samsung vereinbart und die kann nun nicht mehr eingehalten werden. Um das Problem zu umgehen, sollen die übrig gebliebenen Displays nun also in die Neuauflage des iPhone X eingebaut werden. 

Diese Musikerinnen haben kein Absatzproblem:

Mit der Vorstellung der 2018er iPhones hatte Apple neben dem iPhone X auch das iPhone SE und das iPhone 6s aus dem Programm genommen. Alle Modelle sind aber noch bei Händlern zu finden. Die Neuauflage vom iPhone X ist nicht die erste: Erst im vergangen Jahr wurde das iPhone 6 neu aufgelegt – obwohl es von Apple selbst gar nicht mehr verkauft wurde. 

(hd)

Ups: Storch verursacht Handyrechnung über 2.300 Euro

abspielen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Instagram hat am Donnerstag ein neues Feature vorgestellt, das zunächst nur auf iOS-Geräten verfügbar sein soll: der Nametag. 

Mit dem Nametag-Feature sollst du Menschen, die du im echten Leben getroffen hast, schneller auch auf Instagram folgen können. Der Nametag ist ein scannbarer Code, den sich der Nutzer in den Einstellungen seines Profils erstellen kann. 

Scannt ein Bekannter den Code, kommt er direkt zu deinem Profil – beispielsweise indem, du ihm das gute Stück per Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel