Digital

Diese geheimen Netflix-Codes versüßen dir das Wochenende – und das restliche Serien-Jahr

Die versteckten Netflix-Codes für 199 spezifische Genres kennst du vermutlich schon. Jetzt gibt es weitere Codes, um schnell den passenden Film zu finden.

Es gibt diese Tage, an denen du einfach keine Lust hast das Haus zu verlassen und den Tag lieber mit Netflix und Co. auf dem Sofa verbringst.

So in etwa:

BildBild

Bild: Giphy

Doch dann passiert etwas, das die die gemütliche Faultier-Stimmung gewaltig verdirbt. Deine Serie ist zu Ende, eine Neue hast du nicht auf Lager. Die lästige Suche geht also los...

Und die macht so gar keinen Spaß, wenn du lediglich allgemeine Genres durchstöbern kannst. Zum Glück gibt es aber noch zahlreiche spezifischere Kategorien, wie zum Beispiel "Vampir-Horrorfilme" oder "sinnliche Thriller". Du musst nur wissen, wo du sie finden kannst.

So gehts:

Du logst dich ganz normal bei deinem Netflix-Konto ein, gehst dann auf die URL: http://www.netflix.com/browse/genre/ und fügst der URL den jeweiligen Zahlencode an. Also Zum Beispiel: http://www.netflix.com/browse/genre/1476024 – wenn du einen Weihnachtsfilm aus den 90ern suchst.

Alle Kategorien basieren also auf dem Link: http://www.netflix.com/browse/genre/###.

Um eine der folgenden Kategorien aufrufen zu können, kopiere einfach den Link in die Browser-Zeile und ersetze ### durch die gewünschte Nummer.

Passend zur Weihnachtszeit hat der Streaming-Anbieter also auch einige Codes rund um das Thema Weihnachten erstellt. Hier findest du die Codes:

Netflix lässt auch eine Unterscheidung der Weihnachtsfilme nach Alter zu:

Oder nach Ländern:

Hier die komplette Liste mit den restlichen Kategorien:

(hd/luc/oli)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Best of watson 2018

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel