Digital

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Dass mit WhatsApp längst nicht nur sinnvoll kommuniziert wird, ist kein Geheimnis. Immer wieder sorgen Kettenbriefe – je nach Empfänger – für Augenrollen oder Aufregung.

Doch der Fall von WhatsApp-Missbrauch, der jetzt öffentlich wird, ist besonders verstörend. 

Wie die "Rheinische Post" berichtet, kursiert im nordrhein-westfälischen Kreis Viersen derzeit eine Art Kettenbrief-Sprachnachricht. Der Inhalt ist maximal geschmacklos.

"Hi, ich bin Nico und ich bin neun Jahre alt. Ich habe keine Hände mehr und mein Gesicht ist voller Narben und Blut."

So beginnt laut Medienbericht die Nachricht, die von einer verzerrten Computerstimme gesprochen wird.

Der Empfänger der Audiomessage wird darin aufgefordert, die Nachricht an 20 Personen weiterzuleiten: "Wenn du es nicht tust, wird deine Mutter in fünf Jahren ermordet", heißt es demnach. 

Die Nachricht ist natürlich völliger Humbug, aber für Kinder kann sie durchaus verstörend sein. Eine 55-Jährige, die die Sprachnachricht auf dem Smartphone ihres Enkels fand, zeigt sich alarmiert.

"Das muss man sich mal vorstellen, was ein Kind für Angst bekommt, wenn es so etwas hört."

Margit Frisch zur "Rheinischen Post"

Was das Anti-Genie, das sich diese Sprachnachricht ausgedacht hat, offenbar nicht bedacht hat: WhatsApp beschränkt künftig die Weiterleiten-Funktion der Messenger-App.

Bislang konnten Nutzer eine Nachricht zwar an bis zu 20 Kontakte weiterleiten, doch jetzt wird die Zahl auf fünf begrenzt. Damit will WhatsApp die Verbreitung von Falschinformationen, Gerüchten und, nun ja, genau solchen Kettenbriefen bekämpfen. Und hoffentlich ist dann auch bald Schluss mit geschmacklosen Nachrichten wie diesen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel