ARCHIV - 04.06.2020, Niedersachsen, Osnabr
Airbnb will 100.000 Ukraine-Flüchtlingen ein temporäres Dach über dem Kopf bieten.Bild: dpa / Friso Gentsch

Airbnb will 100.000 Ukraine-Flüchtlingen kostenlose Unterkunft vermitteln

28.02.2022, 14:42

Der Wohnungsvermittler Airbnb will bis zu 100.000 Flüchtlingen aus der Ukraine zumindest vorübergehend eine kostenlose Unterkunft vermitteln. Die Finanzierung würden das Unternehmen, Spenderinnen und Spender für einen speziellen Hilfsfonds sowie die Wohnungsbesitzer selbst übernehmen, teilte das US-Unternehmen am Montag mit.

Airbnb-Chef Brian Chesky und weitere Manager hätten bereits Wohnungsanbieter in Polen, Ungarn, Rumänien und in Deutschland angeschrieben.

EU erwartet Millionen Flüchtlinge

Seit Beginn der russischen Invasion in die Ukraine sind nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP rund 400.000 Menschen aus dem umkämpften Land in die EU geflüchtet, die Hälfte von ihnen nach Angaben der Regierung in Warschau nach Polen. Die EU stellt sich auf Millionen weiterer Flüchtlinge aus der Ukraine ein.

Geflüchtete aus der Ukraine sitzen nach ihrem Grenzübertritt von Schehyni in der Ukraine nach Medyka in Polen in einem Bus, der sie zu einer Übergangsunterkunft bringt. Zahlreiche Ukrainer verlassen n ...
Bild: dpa / Michael Kappeler

Ähnliche Angebote bereits in der Vergangenheit

Das Übernachtungsportal bietet seinen Vermietern bereits seit 2012 die Möglichkeit, ihre Unterkünfte für einen guten Zweck vorübergehend umsonst anzubieten, etwa bei Naturkatastrophen oder der Flucht aus Konfliktgebieten. Das Programm wurde als Reaktion auf den Hurrikan "Sandy" ins Leben gerufen, als mehr als 1000 Menschen in New York eine Notunterkunft benötigten.

Airbnb hatte im August vergangenen Jahres bereits eine ähnliche Initiative für Flüchtlinge aus Afghanistan gestartet. Nach Angaben des Unternehmens wurden mehr als 21.000 Flüchtlinge von dort kostenlos untergebracht.

Unabhängig von der kommerziellen Plattform gibt es seit Donnerstag die Seite Elinor, die die Unterbringung von Geflüchteten bei Privatpersonen ermöglichen soll.

(abd / mit Material von afp)

Themen
Die Maskenpflicht fällt – kreative Bastelideen für deine alten Masken

Am 2. Februar ist er da, der Tag, den die einen bereits lange herbeisehnten, andere dagegen eher fürchteten: das Ende der Maskenpflicht. Mit dem Wegfall des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln fällt nun auch die (fast) letzte Bastion des Infektionsschutzes. Nur in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen muss weiterhin eine Maske getragen werden, im Alltag dagegen nicht mehr.

Zur Story