Leben

Heidi Klum hat den Geburtstag ihres Sohnes gefeiert – und es am Ende übertrieben

An Thanksgiving sitzt Heidi Klum nicht mit Familie und Truthahn an einer festlich-geschmückten Tafel, sondern lässt es am Strand mit Cocktails, Feuerwerk und Whirlpool krachen.

Der Anlass: Kindergeburtstag. Heidis Sohn Johan durfte feiern, er ist jetzt 12 Jahre alt. Und die (Model-)Mama nahm ihre fünf Millionen Instagram-Fans mit auf diese etwas andere Kinderparty.

Wir zeichnen den Abend in 15 Bildern nach, die das Model (oder ihre Gäste) in ihrer Story gepostet haben. Wir finden: Am Ende hat Heidi es (für einen Kindergeburtstag) ein wenig übertrieben. Aber seht selbst.

Dürfen nicht fehlen auf dem Kindergeburtstag: Freund Tom Kaulitz mit seinem Bruder Bill

Das ist wohl ein Lagerfeuer.

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Der obligatorische Schnappschuss von Tom...

Bild

Bild: Instagram/Heidi Klum

... und der Klassiker: das verliebte Kuschelfoto.

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Nach einem Kinder-Geburtstag sieht es hier noch immer nicht aus.

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Mit Beginn der Dunkelheit geht die Kinder-Party los (einmal Display/Kopf drehen – danke).

Bild

Bild: Instagram/ Bill Kaulitz

Hier sehen wir das Geburtstagskind (oder auch nicht).

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Die Tanzfläche ist eröffnet.

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Zur Feier des Tages: Ein explosives Feuerwerk.

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Pünktlich zu Mitternacht: die Torte für Johan

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Wie wär's mit einem Ständchen? 

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Ab jetzt ist der Kindergeburtstag definitiv vorbei

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Ähm, nun gut. 

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Das Foto oben stammt vermutlich von Whirlpool-Tom

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

Die Wasserspiele sind das Ende der Party: Gute Nacht!

Bild

Bild: Instagram/ Heidi Klum

(iger)

Hier noch mal alle Photoshop-Pannen im Überblick

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

abspielen

Video: watson/Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel