Leben
Bild

Bild: Instagram/ Lena Meyer-Landrut/Foto-Montage watson

Fans verbünden sich mit Lena Meyer-Landrut – doch Instagram löscht die Fotos

Am Dienstag postete Lena Meyer-Landrut ein eindringliches Spiegel-Selfie. In Großbuchstaben waren dort Hass-Kommentare wie "Du dumme Schlampe" oder "Du bist eine Schande!" zu sehen. Es sind Beschimpfungen, die die Sängerin sich Tag für Tag in sozialen Netzwerken anhören muss. 

Lenas Statement gegen Hass im Netz kam gut an. Viele Fans und Unterstützer haben reagiert und seit Dienstag ebenfalls Aufnahmen von sich ins Netz gestellt, die von zahlreichen Beleidigungen umrahmt sind. Hier finden sich Aussagen wie "Fett", "Miststück" oder "Go kill yourself". 

Bild

Bild: Instagram/Lena Meyer-Landrut

Wir sehen: Hass im Netz ist ein Problem, nicht nur bei Promis, auch bei Normalos.

Umso heikler angesichts dieses ernsten Hintergrund: Instagram hat die Bilder der User, die sich mit Lena solidarisierten, kurzerhand gelöscht. Der Grund:

"Wir haben deinen Beitrag entfernt, da er gegen unsere Community Guidelines zu Belästigung oder Bullying verstößt. Wenn du erneut gegen unsere Richtlinien verstößt, wird der Zugriff auf dein Konto möglicherweise eingeschränkt oder dein Konto wird deaktiviert."

Bild

Bild: Instagram/belongstolena

Die Fans sind fassunglos: "Ich komme gerade nicht klar? Was?" 

Ein anderer schreibt:

"Ich poste das Bild in meine Insta-Story, um zu zeigen, wie andere Menschen mich mobben und es wird deswegen gelöscht?"

Bild

Bild: Instagram/Lena Meyer-Landrut

Instagram erklärt weiter: 

"Wir möchten, dass Instagram für alle ein sicherer Ort bleibt, und bitten dich, andere Mitglieder respektvoll zu behandeln. Selbst wenn du niemanden beleidigen wolltest, denke bitte daran, dass wir diese Richtlinien erstellt haben, um unsere Community auf Instagram zu unterstützen und zu schützen."

Bild

Bild: Instagram/blonde.heart

Lena hatte die ursprünglichen Solidaritäts-Posts ihrer Fans in ihrer Story geteilt. Nun meldet sie sich erneut zu Wort und übt Kritik an den gelöschten Fotos: "Das macht unseren Punkt nur noch klarer – so etwas sollte von vornherein verboten sein!"

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel