Leben

Hochschwangere neuseeländische Ministerin radelt zur Geburt ins Krankenhaus

"Was ein schöner Sonntag für einen Fahrradausflug es ist, ..."

schrieb die neuseeländische Frauenministerin Julie Anne Genter am Sonntag auf Instagram. Erstmal unspektakulär. Bis sich herausstellt: Ihr Ziel war das Krankenhaus und der Anlass die Geburt ihres eigenen Kindes. 

Die 42-jährige Grünen-Politikerin legte den knapp ein Kilometer langen Weg zwischen ihrer Wohnung in Auckland und dem städtischen Krankenhaus mit dem Rad zurück, weil "im Auto nicht genug Platz war". Bis Montagnachmittag (Ortszeit) hatte Genter noch nicht entbunden, wie ein Sprecher ihrer Partei sagte. 

(hd/afp)

Lass uns einen Like da: 

Stockfotos von Familien vor dem Fernseher

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel