So sehen die "Pfefferkörner" heute aus 😱

Und jetzt alle: "Räuber und Gangster, Gauner und Verbrecher, wir sind da, wo keiner sucht, wir schlagen die Ganoven in die Flucht!" – Na, wer erinnert sich?

Vergesst Emil und seine Detektive – die Pfefferkörner waren und bleiben die einzig wahren Jung-Ermittler! In Hamburgs Speicherstadt knackten sie einen Fall nach dem anderen. Drogenschmuggel? Tierhandel? Alles kein Problem für Jana, Cem, Natascha, Fiete und Vivi. Wer braucht schon die Polizei?

Seitdem sind gut 20 Jahre vergangen. Zwar gibt es die Serie noch immer – inzwischen mit der 10. Besetzung –, aber wir werfen mal einen Blick darauf, was eigentlich aus den "Originalen" wurde.

Die ersten Pfefferkörner – und die neuen:

Aber wie sehen die Kids von damals eigentlich heute aus? Sie alle sind noch immer in den Medien, manche als Influencer auf Instagram, andere noch immer im TV.

Natascha (Vijessna Ferkic)

Fiete (Julian Paeth)

Vivi (Aglaja Brix)

Jana (Anna-Elena Herzog)

Cem (Ihsan Ay)

Und so sehen die aktuellen Pfefferkörner aus:

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

(mbi/ek)

Sehen im echten Leben auch ganz schön anders aus: 

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Erneuter Impfstopp mit Astrazeneca: Epidemiologe erklärt, in welchen Fällen junge Menschen dennoch geimpft werden sollten

Die Gesundheitsminister haben am Dienstag beschlossen, keine Menschen unter 60 mehr mit dem Vakzin von Astrazeneca impfen zu lassen. Grund dafür ist das Risiko von Thrombosen, die im Zusammenhang mit der Impfung vermutet, bislang aber noch nicht bestätigt werden konnten. Beobachtet wurden die Thrombosen vor allem bei jüngeren Frauen.

Zuerst hatten Berlin, München und Brandenburg beschlossen, Astrazeneca bei unter 60-Jährigen auszusetzen. Auch der Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen hat die …

Artikel lesen
Link zum Artikel