imago

Die Cast-Liste zum "Breaking Bad"-Film ist veröffentlicht. Und Fans werden sich freuen

25.01.2019, 12:1325.01.2019, 12:21

Dass "Breaking Bad" eine Filmfortsetzung bekommt, war bereits bekannt und sorgte bei Fans für Luftsprünge. Jetzt wird bekannt (Achtung, Spoiler):

In Vince Gilligans Film werden einige der Veteranen der Serie ihre Rollen offenbar neu interpretieren. Der Website "Revenge of the Fans" liegt angeblich die offizielle Cast-Liste vor. 

Wer "Breaking Bad" gesehen hat und die Liste der Darsteller sieht, die in der Fortsetzung wieder mitspielen sollen, wird sich wahrscheinlich wundern. Denn einige der genannten Charaktere waren in der letzten Staffel bereits verstorben.

Folgende Darsteller sollen im Film wieder zu sehen sein:

  • Jonathan Banks (Mike)
  • Jesse Plemons (Todd)
  • Krysten Ritter (Jane)
  • Charles Baker (Skinny Pete)
  • Matt Jones (Badger)
  • Robert Forster (Ed)
  • Tess Harper (Jesses Mutter)
  • Kevin Rankin (Kenny)
  • Und der Knüller: Bryan Cranston (Walter White) selbst!
Aaron Paul (Jesse Pinkman) & Bryan Cranston (Walter White)
Aaron Paul (Jesse Pinkman) & Bryan Cranston (Walter White)
Bild: imago stock&people

Wie kann das sein? 

Die wahrscheinlichste Lösung zu der Frage, die sich viele der Serien-Kenner stellen werden ist, dass es sich bei der Fortsetzung auch um Traumsequenzen und Rückblenden handeln wird.

Da bisher aber nur vage ein Titel bekanntgegeben wurde, nämlich "Greenbrier", wird auch mit Informationen zur Handlung bisher sehr sparsam umgegangen.

"Revenge of the Fans" berichtet weiter, dass es sich um ein Sequel zur Serie handeln soll. Außerdem soll sich die Fortsetzung um die Zukunft von Jesse Pinkman drehen. Er war am Ende der 5. Staffel körperlich und geistig gebrochen mit einem Auto in die Nacht gefahren. "Revenge of the Fans" mutmaßt, er könnte im Laufe der Geschichte von seinen Flash-Backs eingeholt werden und in den Szenen nicht nur Walter (Cranston) wiedersehen, sondern auch seine verstorbene Freundin Jane (Krysten Ritter), die ja auch auf der bisher noch nicht bestätigten Cast-Liste zu finden ist.

Einen offiziellen Starttermin für den Film gibt es noch nicht.

Sicher ist nur: "Breaking Bad"- und "Better Caul Saul"-Schöpfer Vince Gilligan ist als Drehbuchautor und Regisseur des Films bestätigt.

Regisseur für Breaking-Bad-Kinofilm steht fest

Video: watson/team watson

Filme und Serien

Alle Storys anzeigen

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Und jetzt ist unsere Wache zu Ende – doch ist der "GoT"-Abschied nicht so "bittersüß", wie er uns versprochen wurde.

Das war's nun also: "Game of Thrones" ist nach acht Staffeln zu Ende. Zwar stehen die ersten Spin-offs schon in den Startlöchern, doch tut jeder Abschied weh – und insbesondere dann, wenn man vor lauter Ärger gar nicht dazu kommt, wirkliche Trauer empfinden zu können. Denn das Internet ist sich in einem Punkt ziemlich einig: Das war kein würdiger Abschied für eine Serie wie "Game of Thrones".

Aber lasst uns die letzte "Got"-Folge ein bisschen unter die Lupe nehmen. Warum genau hinterlässt das …

Artikel lesen
Link zum Artikel