Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

InnerVisionPRO/kali9/Getty Images/Pro7/Montage Watson

Ich habe "GNTM" mit Teenagern geguckt – heute bin ich müde, habe aber mehr Verständnis

Heidis Mädchen laufen wieder. Auf Tischen, in Berlins Untergrund und bestimmt bald auch auf einem klassischen Laufsteg, denn seit vergangenem Donnerstag gibt es die bereits 14. Staffel von "Germany's Next Topmodel" zu sehen.

Wie viele junge Mädchen und Jungen bin ich mit der Show aufgewachsen und habe live dabei zugeschaut, wie Lena Gercke 2006 zur ersten Gewinnerin gekürt wurde. Seitdem kann ich nicht aufhören, es zu gucken. "Model zu sein, muss toll sein", dachte ich damals. Heute denke ich anders. Lena wohl auch, denn modeln im klassischen Sinne tut sie nicht mehr, redet lieber und moderiert andere Casting-Shows – ganz nach dem Vorbild ihrer einstigen Model-Mama.

Lena: Von "Germany's Next Topmodel" zu "The Voice of Germany". Ich: Vom Fan zur Kritikerin.

Was bis 2019 geblieben ist, ist der Nostalgie-Faktor, doch es überwiegen bei mir dann doch leider Gefühle wie Mitleid für Absagen ("Ich habe heute leider kein Foto für dich") und Fremdscham für unüberlegte Aussagen ("Ist die Challenge, dass diejenige fliegt, die das Essen anfasst?"). Mein Blick ist nicht mehr so unvoreingenommen, das Gucken macht weniger Spaß. Deswegen habe ich jemanden zum gemeinsamen TV-Abend eingeladen, der eventuell mehr Leichtigkeit und eine andere Perspektive mitbringt – meine Vergangenheit sozusagen. Jolán ist 18 und Fan der Show. Lena Gercke kennt sie nur aus Erzählungen. 

Live um 20.15 Uhr schauen wird nichts.

Jolán hat Ferien und ist vorher verabredet. "Aber man kann ja heute alles streamen." Das stimmt, aber erst, wenn die Live-Show vorbei ist – und die läuft drei Stunden. 23.15 Uhr: Ich schlafe fast, die Kids freuen sich auf den Start der neuen Staffel; eine ihrer Freundinnen ist mitgekommen. Heidi und einige Ex-Kandidatinnen überraschen die neuen Top 50. Die weinen Freudentränen, denn "es ist der Traum aller, Model zu werden", heißt es. Mir wird ein bisschen warm ums Herz, Jolán ein bisschen mehr. Für mich ist es Jahr 14, und ich denke mir, dass alles, was man so lange jedes Jahr wieder tut, irgendwann seinen Glanz verliert. Jolán ist erst halb so lang dabei.

"Heidis Mädchen sind mein Ventil. Beim Gucken kann ich all meine Oberflächlichkeit abladen."

"Tatsächlich hat meine Mutter 'GNTM' zur Unterhaltung geguckt und mich und meine große Schwester bis zur ersten Werbung mitschauen lassen."

"GNTM" fließt also quasi durch ihre Venen.

"Mich hat schon früher das Konzept der Show fasziniert. Nicht zwangsläufig die Modewelt oder das Modeln an sich. Eher die unterhaltsame Kombination aus Mädchen im Schönheitswahn und dem konstruierten, aber der Realität entnommenen Kompetenzkampf. Heidis Mädchen sind mein Ventil. Beim Gucken kann ich all meine Oberflächlichkeit abladen, mich aufregen und fremdschämen, um dann wieder ganz ausgeglichen weiterzumachen in meiner Realität, wo ich natürlich versuche, Menschen nicht nach ihrem Aussehen zu bewerten und ganz nebenbei noch mit meinen eigenen Unsicherheiten klar kommen muss", erklärt die Berlinerin.

Sendungen wie "Topmodel" hätten sicher etwas mit ihren Ängsten zu tun. Trotzdem ist Jolán Fan, schaut aber immer mit kritischem Auge: "Ich weiß, dass mich als Mensch so viel mehr ausmacht als mein Aussehen oder die Klamotten, die ich trage. Das ist aber auch (nur) der Fall, weil ich mich mit meinem engsten Kreis und meinen Eltern über Körperbilder, Selbstbewusstsein und die völlig verzerrte, mediale Darstellung von Frauen unterhalte. Und diese wichtige Einordnung wird sicher nicht bei allen Zuschauerinnen und Zuschauern parallel stattfinden."

Stimmt! Neben mir saß 2006 kein Sensibilisierungskomitee mit auf unserem durchgesessenen Ledersofa und ist sichergegangen, dass sich mein Frauenbild möglichst breit gefächert entwickelt. Blond, groß und schlank war damals mein Schönheitsideal – und damit war ich nicht allein. Für die meisten Männer, viele Frauen, glücklicherweise immer weniger Kinder, aber leider auch für Heidi und ProSieben. Lena Gercke gewann schließlich, logo.

Ich überlege, ob ich Pause drücken und in einen Diskurs darüber einsteigen soll, wie wenig Vielfalt den Zuschauern in der ersten Staffel geboten wurde.

Heute heißt eine von Heidis Favoritinnen Sayana. Sie hat indische Wurzeln.

"Diversity ist gerade super wichtig", meint die Model-Mama. "Eine Inderin hatten wir noch nicht." Das mag sein, hört sich so ausgedrückt ziemlich schwierig an. Auch Joláns Gesichtsfarbe ändert sich: „Als hätte die nur traditionelle Kleidung im Schrank und muss mit Namasté verabschiedet werden."

Ich überlege, ob ich Pause drücken und in einen Diskurs darüber einsteigen soll, wie wenig Vielfalt den Zuschauern in der ersten Staffel geboten wurde, entscheide mich aber dann aus zwei Gründen dagegen: Ich will lieber jetzt als gleich ins Bett und möchte um keinen Preis klingen wie meine Mutter, wenn sie davon erzählt, wie sie damals stundenlang (und ohne Smartphone) in Polen für Brot anstehen musste. "Früher hatten wir es schwer." Ja, hattet ihr.

Bei den Top-50-Models gibt es mittlerweile Cupcakes, Milchshakes und alles, was noch auf die prächtige Tafel gepasst hat, die später zum Laufsteg umfunktioniert wird. Einem Model fällt etwas Kurioses auf: "Oh, guck mal, die Eine isst was!" Autsch! Bitte weniger längst überholte Stereotypen. Ich merke, wie ich mich innerlich aufrege, entscheide mich aber aktiv dafür, stattdessen meinen Kopf einfach auszuschalten. Ich kann es nicht ändern, dass solche Aussagen ausgestrahlt werden, habe aber Mitleid mit jungen Zuschauerinnen wie Jolán, die solche Aussagen ungefiltert zu hören bekommen. 

Heidi wirft 10 Mädchen raus. Uns ist egal, wen. Ich werde meine Naivität nie wiederbekommen können, egal, wie oft Jolán und ihre Freundin am Donnerstagabend vorbeikommen. Aber das möchte ich auch nicht. Was mich dieses Experiment jedoch gelehrt hat, ist, dass die Jugend heute ein größeres Bewusstsein für das hat, was sie sich da anschaut, und weiß, dass eine Sendung wie "Germany’s Next Topmodel" natürlich extrem oberflächig ist. Trotzdem kann sie lachen über peinliche Influencer-Boyfriend-Sequenzen und das kuriose Bewerbungsvideo von Theresia und ihrem "Thomas Schatz" (if you know, you know). Jolán denkt nicht wie ich damals "Oh, das muss toll sein", sondern "Ich habe Verständnis dafür, dass manche den Traum haben, Model zu werden. Das heißt nicht, dass ich mich mit ihnen messen muss. Ich gucke aber gern dabei zu, wie sie versuchen, ihren Traum zu verwirklichen. Mal sehen, wie lange noch, denn meine Toleranz gegenüber Casting-Shows sinkt stetig und es kann gut sein, dass es mir dann nächstes Jahr endgültig reicht."

Mir reicht es auch. Nächste Woche lassen wir aus, das Umstyling möchten wir dann aber doch wieder gucken. 

Noch mehr zu Heidis Mädchen findest du hier:

Ich habe "GNTM" mit Teenagern geguckt – heute bin ich müde, habe aber mehr Verständnis

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Noch vor GNTM – Kandidatin Klaudia spricht über sexuelle Belästigung

Link zum Artikel

Gisele Oppermann – 5 Highlights ihrer sehr speziellen TV-Karriere

Link zum Artikel

Wir haben die größten "GNTM"-Kult-Kandidatinnen nach ihrem Erfolg gerankt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz 4: Wie RTL 2 mit "Armes Deutschland" die Zuschauer manipuliert

Eine dreifache junge Mutter. Ein Vater, natürlich Raucher, der sich weigert, arbeiten zu gehen. Eine dreckige Wohnung, in der leicht verlotterte Kinder herumhüpfen. Dazu fallen Sätze wie: "Für 8,50 Euro pro Stunde geh ich nicht arbeiten."

Besser könnte man sich die Protagonisten von "Armes Deutschland" eigentlich nicht ausdenken. Muss man auch gar nicht, irgendwie finden die Produzenten von RTL 2 immer die richtigen Leute, die alle Klischees bedienen, die wir uns über Hartz-IV-Empfänger auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel