Leben
Bild

Bild: Disney/Lucasfilm/Montage Watson

"Star Wars: Episode IX": Das Ende der Skywalkers – und was uns sonst erwartet

Nur eins ist in den "Star Wars"-Episoden so konstant gewesen wie R2-D2 und C-3PO: die Skywalkers. Ob Anakin, seine Mutter Shmi, Luke, Leia, Kylo Ren – die Familie Skywalker ist seit dem Beginn der Saga in den Siebzigern das Zentrum dieser weit, weit entfernten Galaxis. Aber damit ist jetzt Schluss, denn mit Episode IX, die im Dezember in die Kinos kommt, endet die Skywalker-Ära offiziell.

Was nicht heißen soll, dass auch "Star Wars" generell damit ein Ende nimmt – denn diese Kuh ist sicher noch nicht ausgemolken. Aber Abschied nehmen müssen wir doch, denn die berühmteste Familie, die Tatooine jemals hervorbrachte, ist dann Geschichte, verriet jetzt "Star Wars"-Darsteller Oscar Isaac (der in der neuen Trilogie den Piloten Poe Dameron spielt).

"Es ist das Ende der gesamten Skywalker-Saga."

Oscar Isaac in der Today Show

Animiertes GIF GIF abspielen

Waaaas ist los? Bild: Giphy

Eigentlich dürfte das keine große Überraschung sein – zumindest nicht für diejenigen, die schon im letzten Juli aufmerksam die Pressemitteilung auf der offiziellen "Star Wars"-Homepage studierten. Denn da stand es schon ganz deutlich:

"Wiederkehrende und neue Darsteller schließen sich für den letzten Teil der Skywalker-Saga zusammen", ist gleich zweimal auf der Seite zu lesen. Das ging aber scheinbar unter, denn als Oscar Isaac, angesprochen auf Episode IX, die im Februar abgedreht wurde, das Ende der Skywalkers verkündete, spürten viele eine Erschütterung der Macht.

Aber er hat Recht – und plaudert weiter.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

"Neun Geschichten. Das ist der Höhepunkt der ganzen Story. Was J.J. [Abrams, der Regisseur] daraus gemacht hat, zusammen mit dem ganzen Team von Lucasfilm, ist wahnsinnig beeindruckend. Es ist auch für uns etwas Besonderes, weil wir sehr viele neue Dinge über diese Charaktere erfahren."

Oscar Isaac in der today show

Aber was genau erwartet uns im großen Trilogie-Finale?

Für viele stellt sich vor allem eine Frage: Was wird aus Leia Organa, deren Darstellerin Carrie Fisher leider verstarb, bevor die Dreharbeiten zu Episode IX beginnen konnten? Es stellt sich heraus, dass Leia dennoch einen würdigen Abschied bekommt: Viele Szenen, die Carrie Fisher damals für Episode VII drehte, wurden nicht verwendet – und werden jetzt so eingebaut, dass Leias Geschichte ein sinnvolles Ende findet.

Und mit dem ist auch Fishers Familie zufrieden: "Es wird so aussehen, als sei das so gewollt gewesen. Als sei es gestern erst gefilmt worden. Wir dürfen nicht über Details sprechen, sind aber glücklich darüber, was daraus gemacht wurde", erzählte ihr Bruder Todd Fisher (IndieWire).

Animiertes GIF GIF abspielen

Ist noch nicht ganz fort: Carrie Fisher (und Oscar Isaac freut sich drüber) Bild: Giphy

Und da es das große Skywalker-Finale sein wird, darf natürlich auch Leias Bruderherz nicht fehlen – obwohl Luke in Episode VIII ziemlich offensichtlich das Zeitliche segnet. Wird er als Macht-Geist zurückkehren? Wir vermuten es mal. Sein Darsteller, Mark Hamill, steht jedenfalls weiterhin auf der Besetzungsliste.

Dann heißt es jetzt also nur noch: Abwarten und galaktischen Tee trinken.

Und wer ein bisschen mehr Vorfreude braucht, möge sich dieses zuckersüße Bild von Daisy Ridley (Rey), Oscar Isaac (Poe) und John Boyega (Finn) von ihrem letzten Drehtag ansehen, das Regisseur J.J. Abrams auf Twitter postete – mit den Worten: "Man glaubt es kaum, aber heute haben wir Episode IX abgedreht. Man kann dieser wirklich magischen Crew und den Darstellern gar nicht genug danken. Ich schulde euch auf ewig was."

Freut ihr euch auf Episode IX – oder haben euch VII und VIII schon nicht so gefallen? Schreibt es uns in den Kommentaren!

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

"Star Wars" und Co.: 9 Drehorte, die zu Geisterstädten wurden

In der Filmbranche gilt dasselbe wie im Immobiliengeschäft: Location, Location, Location! Denn zu einem guten Film gehört ein Set, das eben mehr ist als nur ein Hintergrund. Sicher kann man da mit digitalen Effekten nachhelfen – aber unser Planet bietet genügend beeindruckende Landschaften und Architektur, die Filmen und Serien das gewisse Etwas verleihen.

Viele von ihnen werden mit dem letzten "Cut!" aber zur Geisterstadt – und die folgenden verlassenen neun Drehorte sind in den meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel