Diese 7 Gesichter zeigen, wie heftig sich Menschen für Fotos auf Insta verändern 

Irgendwie müssen wir uns in diesem Fall alle schuldig bekennen: Wenn wir ein Bild auf Social Media posten, dann wollen wir uns nur von unserer besten Seite zeigen. Egal wie hoch der Aufwand dafür ist.

Eine Stunde schminken, rasieren und frisieren? 50 Fotos machen? Komische Verrenkungen für die perfekte Pose anstellen? Alles kein Problem – solange sich das Ergebnis dann noch mit ordentlich Weichzeichner und einem schicken Filter lösen lässt. 

Aber warum nehmen wir das alles auf uns? Und wie beeinflussen Bildbearbeitung und Co. unser Selbstbild?

Genau diese Fragen hat sich auch der Fotograf Rankin gestellt. Für sein Projekt "Self Harm" hat er 14 Teenager fotografiert. Anschließend bekamen sie Zeit das Bild so zu bearbeiten, dass es "social media ready" ist. 

Das Ergebnis: Kein Mensch ließ sein Bild unbearbeitet. Hier 7 Ergebnisse, die zum Denken anregen: 

(hd)

Ups! 6 Emojis, die du vermutlich bislang komplett falsch verwendet hast 

Wir alle verwenden beinahe täglich eines der 2.800 Emojis beim chatten. Aber wusstest du, dass die Bilder bei falscher Verwendung auch Probleme bereiten können? Und dass viele immer wieder falsch verstanden werden?

2017 veröffentlichte Apple eine Übersicht der beliebtesten Emojis von iPhone-, iPad- und Mac-Nutzern. Auf Platz eins: "Lachen mit Tränen in den Augen". Auch das englische Lexikon "Oxford Dictionary" wählte 2015 dieses Emoji zum "Wort des Jahres".

Der "Emojitracker" bestätigt die Apple-Statistik. Die Seite analysiert alle weltweit gesendeten Kurznachrichten auf Twitter in Echtzeit auf verwendete Emojis. Das rote Herz landet in beiden Statistiken auf Platz zwei. Während das drittmeistgenutzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel