Bild

Aubreigh Nicholas leidet an der seltenen Krankheit Diffuses Intrinsisches Ponsgliom Facebook

Für dieses Mädchen beißen Menschen in Zitronen 

Die Aktion soll nicht nur Videos von zitronenessenden Internetusern produzieren – sondern auch Spenden sammeln.

Knapp vier Jahre nach der viel geteilten und genauso viel diskutierten #IceBucketChallenge, die rund 80 Millionen Dollar für den Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) zusammenbrachte, beißen die User für den guten Zweck nun unter #LemonFaceChallenge in Zitronen (Washington Post).

Und es haben schon ein paar Menschen mitgemacht: 

Auch Nick Saban, ein bekannter amerikanischer Football-Coach unterstützt die Kampagne. 

Konkret geht das Geld an "Aubreigh's Army", eine Organisation, die sich für Erkrankte engagiert.

Die Internet-Challenge begann für Aubreigh Nicholas, eine Fünftklässlerin aus Mobile, im US-Bundesstaat Alabama, die an DIPG erkrankt ist. 

Sauer macht spendabel

In den letzten Tagen hat die Zitronen-Aktion Fahrt aufgenommen, immer mehr Menschen beißen für Aubreigh in die saure Zitrone.

Das Baseball-Team der Los Angeles Dodgers

Aber auch dieser kleine Aubreigh-Unterstützer

Diese Tanzgruppe hat auch schon mitgemacht

Am Montag waren schon mehr als 40.000 US-Dollar gesammelt worden. Mit dem Geld soll der kleinen Patientin eine neue Therapieform finanziert werden. 

Hier geht's zur Spenden-Seite für Aubreigh!

Ob Aubreigh die Genesung schafft, ist noch unklar. Die Unterstützung im Netz ist ihr aber sicher. Immer mehr beißen für sie in die Zitrone. 

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

watson-Story

"Haben so etwas wie dieses Hochwasser in der Form und Intensität noch nie erlebt": Feuerwehrmann berichtet von der Lage vor Ort im Katastrophengebiet Ahrweiler

Die Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen forderte bereits über 100 Todesopfer und hunderte Verletzte. Das Ausmaß der Flutwellen ist noch nicht absehbar, denn noch immer stehen ganze Dörfer und Stadtteile unter Wasser. Viele Menschen haben nicht nur ihr Hab und Gut verloren, sondern auch ihre Angehörigen.

Watson hat mit Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbands Rheinland-Pfalz gesprochen. Er war mit seiner Einheit der Feuerwehr Neuwied direkt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel