Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - Premier League - Manchester United v Leicester City - Old Trafford, Manchester, Britain - August 10, 2018  Leicester City's James Maddison in action with Manchester United's Juan Mata  REUTERS/Darren Staples  EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Bild: reuters

Kumpel von Leicester-Profi Maddison schlägt Mann, weil er den Kicker nicht erkannte

23.08.18, 11:49

watson sport

James Maddison ist eines der größten Offensiv-Talente im englischen Fußball. Im Sommer wechselte der 21-Jährige für 25 Millionen Euro vom Zweitligisten Norwich zum ehemaligen Meister Leicester City. 

Zwei Jahre zuvor war Maddisons Millionentransfer in die Beletage des britischen Fußballs wohl eher Wunschdenken: Die Hinrunde der Saison 2016/2017 musste er als Leihspieler beim schottischen Erstligisten Aberdeen verbringen. Trotz des Dämpfers besaß "Madders" schon damals ein ausgereiftes Selbstbewusstsein, wie eine nun vor Gericht öffentlich gewordene Anekdote klar macht.

"Er sagte, er verdiene 7.000 Pfund die Woche"

James Maddison war übers Wochenende zurück in Norwich und ging mit seinem Kumpel Nathan aus. Auf dem Heimweg trafen beide an einem Taxistand auf eine andere Gruppe junger Männer.

In Norwich war Maddison in 53 Partien an 29 Toren beteiligt Bild: imago sportfotodienst

"Weißt du wer ich bin?", fragte Maddison den zufällig am Taxistand stehenden Typen. Der verneinte und auch als Maddison sich als Profi des örtlichen Norwich City FC zu erkennen gab, konnten die "mates" nichts mit dem 19-jährigen Profi vor ihnen anfangen. 

"Daraufhin veränderte er sich und begann mit seinen 800 Pfund teuren Sneakers zu prahlen", berichtet einer der Männer vor Gericht. "Er sagte, er verdiene 7.000 Pfund die Woche und dass er in einem Monat mehr verdienen würde als wir in einem Jahr."

James Maddison of Leicester City Celebrates scoring his goal to make it 2-0 with team mate James Maddison of Leicester City during the Premier League match at King Power Stadium, Leicester. Picture date 18th August 2018. Picture credit should read: Robin Parker/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK RP1_0713.JPG

Bei seinem neuen Club spuckt er auch schon große Töne –auf dem Feld.  Bild: imago sportfotodienst

Einer von der Gruppe zeigte sich von der Prahlerei unbeeindruckt und konterte, dass Maddisons Schuhe trotzdem hässlich seien – egal wie teuer sie sind. Auftritt Nathan.

Und dann soll er zugeschlagen haben

Das Opfer erinnert sich vor Gericht, dass Maddisons Kumpel Nathan zu ihm ging: "Er kam herüber und sagte, ich sollte wissen, wer er ist", sagt James. Danach schlug Nathan zu. Und er brach einem der Männer den Wangenknochen. 

"Ich dachte, er wolle mich angreifen", sagt Nathan vor Gericht, der den Schlag zugibt. Das Opfer sieht das anders: "Als ich am Boden lag, sagte er, 'Du bist scheiße'!"

James Maddison of Leicester City Celebrates scoring his goal to make it 2-0 during the Premier League match at King Power Stadium, Leicester. Picture date 18th August 2018. Picture credit should read: Robin Parker/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK RP1_0695.JPG

Traf im zweiten Spiel schon für den neuen Arbeitgeber: James Maddison. Bild: imago sportfotodienst

Das Gericht spricht den Nathan frei

Was sagt das Gericht dazu? Freispruch für James' Kumpel Nathan. Warum? Vielleicht, weil James Maddison als Zeuge aussagte, es habe sich um Notwehr gehandelt, weil sein Freund Nathan eine Eskalation befürchtet habe, da sie bereits öfters in "solchen Situationen" gesteckt hätten. (Telegraph / Evening News)

Bleibt zusammenzufassen: In England gilt es als Notwehr, auch wenn man als Erster zuschlägt und damit eine Eskalation hervorruft, die man durch den Schlag verhindern will. Nathan wird nun als "Ehrenmann" gefeiert, weil er mehr Respekt für seinen überbezahlten, abgehobenen Jungnationalspielerkumpel mit einem Faustschlag eingefordert hat. James Maddison juckt das alles anscheinend nicht, anders ist es nicht zu erklären, dass er vor drei Tagen im zweiten Spiel für seinen neuen Arbeitgeber Leicester City direkt geknipst hat.

Die wirklich wichtige Frage wurde jedoch nicht vor Gericht geklärt: Wie hässlich waren James Maddisons 800-Pfund-Sneakers denn nun wirklich? 🤔

(ds)

Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden:

Hurra, die Bundesliga geht wieder los!

"BVB wird Meister" – 14 Thesen zur Bundesliga-Saison aus der watson-Redaktion

Die Bundesliga geht los – und diese 14 Spieler werden den Durchbruch schaffen

"Ihr werdet von uns hören" – wie der Streit zwischen dem DFB und den Fans eskaliert

++ Lockerer Champions-League-Auftakt für Bayern – 2:0 gegen Benfica Lissabon ++

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen