TAMPA, FLORIDA - DECEMBER 18: Tom Brady #12 of the Tampa Bay Buccaneers throws the ball during the first quarter in the game against the Cincinnati Bengals at Raymond James Stadium on December 18, 202 ...
Tom Brady leistete sich am Sonntag so viele Turnovers wie bisher in der ganzen Saison.Bild: Getty Images North America / Douglas P. DeFelice
NFL

Vier Turnovers: Brady bricht gegen Bengals ein und muss um NFL-Playoffs bangen

19.12.2022, 13:31

Am Samstag schafften die Minnesota Vikings das größte Comeback der NFL-Geschichte. Nach einem aussichtslosen 0:33-Rückstand zur Pause drehten die Vikings in Halbzeit zwei auf: Mit einem Last-Minute-Touchdown und einer erfolgreichen Two-Point-Conversion retteten sie sich in die Verlängerung, wo durch ein Fieldgoal tatsächlich noch der Triumph über die Indianapolis Colts gelang.

Auch Superstar Tom Brady – der für seine Leistungssteigerungen im Schluss-Viertel berüchtigt ist – war am 15. Spieltag Teil einer beeindruckenden Aufholjagd: Im Heimspiel gegen die Cincinnati Bengals waren es jedoch Brady und seine Buccaneers, die eine 17:0-Führung herschenkten.

Tom Brady gibt erstmals 17-Punkte-Führung her

Mit einem bequemen Vorsprung von zwei Touchdowns waren die Buccaneers aus der Pause gekommen, als der zukünftige Hall-of-Famer komplett einbrach: In vier aufeinanderfolgenden Ballbesitz-Phasen verschenkte Brady jedes Mal den Ball. Zweimal warf er ihn dem Gegner direkt in die Arme, zweimal verlor er ihn unter Druck aus den Händen, beide Fumbles wurden von den Bengal-Verteidigern geborgen.

Bradys Gegenüber, Superbowl-Verlierer und College-Legende Joe Burrow, nutzte die geschenkten Bälle eiskalt: Gleich dreimal antwortete der 26-Jährige mit Touchdowns. Noch vor dem vierten Viertel war das Spiel gedreht. Die Buccaneers hatten zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu bieten, am Ende verloren sie deutlich mit 23:34.

Cincinnati Bengals quarterback Joe Burrow (9) walks off the field following an NFL football game against the Kansas City Chiefs in Cincinnati, Fla., Sunday, Dec. 4, 2022. The Bengals defeated the Chie ...
Joe Borrow schaffte es schon in seiner zweiten NFL-Spielzeit bis in den Superbowl. Auch dieses Jahr rechnen die Bengals sich wieder Chancen aus. Bild: FR171800 AP / Jeff Dean

"So kann man kein Football-Spiel gewinnen", ärgerte sich Brady nach dem Spiel. Es war auch von ihm eine außergewöhnlich schlechte Performance: Vier Turnovers – so viele hatte er sich in den bisherigen 13 Saison-Spielen insgesamt geleistet.

Zudem war es das erste Mal in Bradys 22-jähriger Karriere, dass er einen 17-Punkte-Vorsprung verspielte. Zuvor hatte er sich schon 89 Mal eine solche Führung herausgespielt, und dann auch immer gewonnen.

Peinlicher Rekord droht in der NFC South

Nun müssen die Buccs tatsächlich noch um die Playoffs-Teilnahme bangen. Zwar ist das Team aus Florida nach wie vor Tabellenführer seiner Division, aber nur weil sich die vier Teams der NFC South dieses Jahr gegenseitig unterbieten.

Zum Vergleich: Die anderen Tabellenführer der NFC haben mittlerweile 10 (San Fransisco), 11 (Minnesota) und 13 Siege (Philadelphia) auf dem Konto – Tampa Bay steht bei lediglich sechs Siegen.

Bei noch drei verbleibenden Spielen braucht sich Brady damit kaum noch Hoffnung auf eine "Wild Card" in die Playoffs machen. Der einzige (und in diesem Fall einfachere) Weg in die K.o.-Runde führt nun über den Gruppensieg. Dabei sitzen ihm alle drei Gruppengegner mit je fünf Siegen im Nacken.

Bei dieser Ausgangslage machen sich natürlich auch die eigentlich schwachen Carolina Panthers, die schon seit Jahren nach ihrer Form suchenden Atlanta Falcons und die nach einem Trainer-Wechsel komplett eingebrochenen New Orleans Saints wieder Hoffnung auf die Playoffs.

Eins ist bisher aber klar: obwohl alle vier Teams eine ziemlich miese Saison spielen, muss einer weiterkommen, egal wie schlecht.

Das bisher schlechteste Team, das so in die Playoffs kam, waren 2010 die Seattle Seahawks mit sieben Siegen und neun Niederlagen. Sofern Brady nicht mindestens zwei der letzten drei Spiele für sich entscheiden kann, wird ein NFC South-Team den Rekord dieses Jahr wohl unterbieten.

Themen
Formel 1: Ex-Teamboss mit kurioser Äußerung nach Karriereende von Sebastian Vettel

Sebastian Vettel hat sich aus der Formel 1 verabschiedet. Bereits im Juli hatte der 35-Jährige diesen Schritt angekündigt. Eine schwierige Entscheidung, über die er lange nachgedacht habe, erklärte er. Doch die Familie ist für Vettel wichtiger geworden. Nach 15 Jahren in der Königsklasse ist also Schluss.

Zur Story