Sport
Bild

Screenshots: fc-bayern.tv / Eintracht.tv

Alle verarschen Ribérys Video – wird "JUBELN" zum Hit der WM?

Die Bayern sind wieder mal mit 17 Millionen Punkten Vorsprung Meister geworden. Doch kann man sich eigentlich wirklich freuen, wenn das zu 95 Prozent Erwartbare erreicht ist?

FC-Bayern.tv, der hauseigene PR- und Wohlfühl-Sender, wollte spontane und sympathische Bilder von der Meisterfeier auf dem Rasen produzieren. Dort ist dieser Video-Schnipsel mit Franck Ribéry entstanden:

Es ist eine konstruierte Szene in einer konstruierten Feier, die Ribéry durch Witz oder des Nicht-Mächtig-Seins der deutschen Sprachen zum Internet-Hit machte.  Es folgten schnell prominente Nachahmer der Szene:

Lukas Hradecky nach dem Pokalsieg gegen die Bayern:

Kevin-Prince Boateng bei der Pokal-Feier auf dem Römer in Frankfurt:

abspielen

Wenn bei euch nicht die Szene direkt angezeigt wird, versucht es bei 2:58:36! Video: YouTube/Eintracht Frankfurt

Handball-Nationalspieler Andy Schmid nach dem DHB-Pokal-Sieg für die Rhein-Neckar Löwen:

JUBELN @andyschmid2 @franckribery7 #einfachjubeln

Ein Beitrag geteilt von Patrick Groetzki (@patrickgroetzki24) am

Till Ulmschneider wird Zweiter beim iXS Downhill Cup in Willingen:

abspielen

Video: YouTube/BIKE Festival Willingen

Es dürfte nicht wundern, wenn die "Juuuubeln"-Orgien im Netz zum Running-Gag der WM werden. Dafür spricht:

Wundert euch also nicht, wenn beim Fußball-Gucken in der Kneipe oder beim Public-Viewing ständig jemand hinter euch "Juuuuubeeeln" ruft. Die einzige Medizin dagegen ist einfach Mitjubeln. Der Hype ist zumindest schon mal real. Überzeugt euch selbst:

Henning Merten gewinnt die Influencer-Oberliga-Meisterschaft #100k #blessed

Konsto jubelt im Aartal.

#jubeln #aufsteiger #allesfürdiebliga

Ein von @ konsto6 geteilter Beitrag am

Der Goldene Schuh: Die besten 20 Torschützen Europas

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In 5 Tagen erstarkt: Warum ein Kovac-Reservist das Symbol des Flick-Effekts ist

4:0! Der FC Bayern München ist zurück – und das ausgerechnet im Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund. Nach dem 1:5-Debakel gegen Eintracht Frankfurt und der Trennung von Trainer Niko Kovac zeigte das Team unter Interimscoach Hansi Flick ein bärenstarkes Comeback und dominierte völlig chancenlose Dortmunder über 90 Minuten. Robert Lewandowski, der zwei Tore schoss, war der Spieler des Spiels. Doch ein anderer Akteur des FC Bayern München ist das Symbol des Flick-Effekts.

Robert Lewandowski …

Artikel lesen
Link zum Artikel