Papis Loveday.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet.
Papis Loveday war vor seiner Modelkarriere Profi-Leichathlet. bild: rtl+
Dschungelcamp

Dschungelcamp 2023: Papis Loveday liebt es, nackt zu sein

19.01.2023, 21:48

Auch in diesem Januar kämpfen wieder zwölf Prominente im australischen Busch um die Dschungelkrone. Zum ersten Mal seit zwei Jahren findet "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" wieder Down Under statt. 2021 gab es lediglich die "Dschungelshow" in Deutschland, und im vergangenen Jahr flogen die Kandidat:innen nach Südafrika. Ein Kandidat in diesem Jahr ist Male-Model und Runway-Trainer Papis Loveday.

Daher kennt man Papis Loveday

Papis Loveday ist im deutschsprachigen Raum vor allem als Laufsteg-Trainer bei diversen Model-Castingshows bekannt geworden. So hatte er bereits Auftritte bei "Germany's next Topmodel", moderierte "Austria's next Topmodel" und saß in der Jury von "Switzerland's next Topmodel". Weitere Reality-TV-Erfahrung konnte Loveday 2021 bei "Promi Big Brother" sammeln, wo er den vierten Platz belegte. In dieser Sendung hatte er außerdem sein öffentliches Coming-out als homosexuell.

Seine Karriere als internationales Model begann für Loveday eher zufällig: Vor seiner Tätigkeit in der Modebranche war der 45-jährige Senegalese Profi-Leichtathlet und wurde 2003 bei einem Wettkampf entdeckt. In den 2000er-Jahren war Papis Loveday dann eines der gefragtesten männlichen Models und wurde von Luxusmarken wie Dior, Gucci und Armani engagiert.

Das sagt er zu seiner Dschungelcamp-Teilnahme

"Es gibt vieles an mir, das Menschen nerven könnte. Meine Schönheit zum Beispiel", scherzt Loveday gegenüber RTL. Papis Loveday könnte also einer dieser Dschungelcamper:innen werden, die konstant viel Haut zeigen, wie er weiter andeutet: "Ich liebe es, nackt zu sein und ich liebe meinen Körper. Ich arbeite auch viel dafür, um so auszusehen."

Doch Loveday ist alles andere als oberflächlich. Seine Teilnahme hat auch einen ernsten Hintergrund:

"Ich mache beim Dschungelcamp mit, denn ich möchte in Deutschland durchstarten. Es gibt so wenige Schwarze im deutschen Fernsehen. Ich bin seit zwölf Jahren in Deutschland, doch ich merke, dass wir dunkelhäutigen Menschen in letzter Zeit in der Szene verschwinden. Und das muss nicht sein. Ich mache den Dschungel mit, um zu zeigen: 'Wir sind da'."

Neben diesem hehren Ziel hat Loveday jedoch noch einen weiteren Beweggrund. Von seiner Bekanntheit verspricht er sich Teilnahmen in weiteren TV-Shows: "Ich möchte es gewinnen, um danach auch in der RTL-Welt zu rocken."

Papis Loveday (45), Internationales Model.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet.
Papis Loveday will mit seinem Gewinn Kindern im Senegal helfen. bild: rtl+

Chancen im Dschungelcamp

Papis Loveday hat bereits gegenüber RTL betont, wie anpassungsfähig er sei: "Ich komme aus dem Senegal und habe 25 Geschwister. Nun lebe ich seit 25 Jahren in Europa. Ich habe mich bis jetzt an jede Situation gewöhnt. An den Dschungel werde ich mich auch gewöhnen." Auch Lovedays körperliche Fitness wird in den zehrenden zwei Wochen nicht von Nachteil sein, sollte der 45-Jährige bis zum Ende dabei bleiben.

Hier geht es zu unserem Dschungelcamp-Quiz:

In seinen bisherigen TV-Auftritten bei "Promi Big Brother" oder den diversen Model-Shows konnte er das Publikum mit witzigen Sprüchen begeistern. Mit seiner lustigen Art könnte Loveday also durchaus die Sympathien seiner Mitcamper:innen und idealerweise auch die der Zuschauenden für sich gewinnen. Für einen der vorderen Plätze braucht es jedoch mehr als witzige Sprüche, sondern auch tiefere Einblicke in die Persönlichkeit. Ob Papis Loveday diese liefern wird, bleibt abzuwarten.

Das sind die anderen Kandidaten von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" 2023

Dschungelcamp: RTL-Team bejubelte verpassten Cordalis-Sieg

Über wohl keinen Promi der vergangenen Dschungelcamp-Staffel wurde in den letzten Tagen so viel diskutiert wie über Lucas Cordalis. Schien er in der ersten Woche abgetaucht zu sein, zog er später mit gleich mehreren Aussagen Kritik auf sich. So meinte er unter anderem im Dschungeltelefon, Djamila Rowe könne seine Beweggründe nicht verstehen, da sie im Heim aufgewachsen sei. Dies bezeichnete die spätere Show-Siegerin bei einer anschließenden Pressekonferenz als "widerlich", in sozialen Medien empörten sich zahlreiche Zuschauende. Am Ende belegte Cordalis dann "nur" den dritten Rang, auch Gigi Birofio landete noch vor ihm.

Zur Story