Unterhaltung
Bild

Bild: imago images / Jan Huebner

"Mir ging es nicht gut": Lena spricht über problematische Lebens-Phase

Seit mittlerweile fast 10 Jahren kennt fast jeder Lena Meyer-Landrut. Damals, im Mai 2010, gewann die Sängerin den Eurovision Song Contest und startete auf ihrem Weg zum Ruhm so richtig durch.

Doch dieser Weg hat Lena einiges abverlangt – bis zu einem Punkt, an dem sie sich Hilfe holen musste, wie sie nun der "Gala" verriet. Das Promi-Magazin wollte wissen, wie sie mit ihrem frühen Ruhm zurecht kam und ob man sich Hilfe holen solle.

Lenas Antwort: "Auf jeden Fall. Ich glaube nicht, dass Ruhm un in der Öffentlichkeit stehen an irgendjemanden spurlos vorbeigeht." Das sei eine Extremsituation und wenn man an diese nicht gewöhnt sei, brauche man immer Hilfe bei der Bewältigung. Jeder müsse selbst herausfinden, was das Beste sei, ob man sich Hilfe etwa in der Familie sucht, bei Freunden oder doch Profis.

Hater und fiese Schlagzeilen

"Ich zum Beispiel habe mir von allen Seiten Hilfe geholt und das tue ich auch immer noch", führte die Sängerin weiter aus. "Ich hatte schon Phasen, in denen es mir nicht gut ging", so Lena. In denen habe sie aber immer ein gutes Netz und viel Rückhalt gehabt.

Die Sängerin hatte in der Vergangenheit unter anderem mit Hatern Probleme, die vor allem im Internet hart angingen. "Du bist eine Schande!" gehörte da noch zu den weniger schlimmen Anfeindungen.

Der Kritik an ihr und ihrer Person sowie den Umgang der Boulevardpresse mit ihr goss Lena in den Song "Skinny Bitch", in dem sie eine musikalische Antwort auf Abwertung und überzogene Schlagzeilen gab.

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel