Meghan Markle 2012 auf einer Filmparty in Toronto. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch mit Trevor Engelson verheiratet.
Meghan Markle 2012 auf einer Filmparty in Toronto. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch mit Trevor Engelson verheiratet.
Bild: Getty Images North America / Alexandra Wyman

Insider über Moment, der Beziehung von Meghan Markle und Ex-Mann veränderte

13.08.2020, 17:29

Mit Prinz Harry hat Meghan Markle ihre große Liebe gefunden. Seit über zwei Jahren ist das Paar, das mittlerweile in einer Multi-Millionen-Dollar-Villa im kalifornischen Santa Barbara lebt, verheiratet, Söhnchen Archie ist 15 Monate alt. Vor der Hochzeit mit Harry hatte die ehemalige Schauspielerin bekanntermaßen schon einmal "Ja" gesagt – die Ehe mit Filmproduzent Trevor Engelson hielt zwei Jahre.

Insgesamt war das Paar neun Jahre liiert, doch wie es zur Scheidung im Jahr 2013 kam, darüber existieren verschiedene Version. Manche Quellen behaupten, Meghan hätte ihn via SMS "brutal" abserviert, weil er ihr als Mann an ihrer Seite plötzlich nicht mehr gut genug gewesen sei. Doch das neue Royal-Enthüllungsbuch "Finding Freedom", für das die Autoren mit rund einhundert Vertrauten aus dem Umfeld der Sussexes gesprochen haben sollen, schildert eine ganz andere Geschichte.

"Finding Freedom" von Omid Scobie und Carolyn Durand erschien am 11. August (HQ, 16,39 Euro).
"Finding Freedom" von Omid Scobie und Carolyn Durand erschien am 11. August (HQ, 16,39 Euro).
Bild: HQ

So schreiben die Royal-Experten Omid Scobie und Carolyn Durand, die in den 356 Seiten ohnehin kein böses Wort über Harry und Meghan verlieren, dass die damalige Trennung eher Engelson zuzuschreiben sei. Zum Zeitpunkt ihres Kennenlernens war Meghan gerade 23 Jahre alt und eine ambitionierte Jungschauspielerin, Engelson war in seiner Karriere schon einen Schritt weiter. Der "Hollywood Reporter" hatte den Aufsteiger im Jahr 2009 gerade in seiner renommierten "Top 35 unter 35"-Liste gefeatured.

Trevor Engelson war Meghans erster Ehemann.
Trevor Engelson war Meghans erster Ehemann.
Bild: imago images / MediaPunch

Meghans Ex-Ehemann soll Probleme mit ihrer Karriere gehabt haben

In "Finding Freedom" heißt es über die Beziehung des damaligen Paares: "Meghan hat sich im Gespräch mit ihren engsten Freunden immer gewundert, warum es nicht immer so wirkte, als würde Trevor ihre Schauspielkarriere unterstützen." Schließlich hatte er damals gute Verbindungen in Hollywood. Meghan habe den Eindruck gehabt, es hätte "ihm gut gefallen, dass sie abhängig von ihm ist". Der Produzent soll den dominanten Part in der Beziehung gegeben haben. Weiter heißt es:

"Er war daran gewöhnt, dass er die Brötchen nach Hause bringt, dass er derjenige ist, den Meghan braucht, damit sie in der Branche Fuß fassen kann."

Doch dann änderte sich plötzlich das Gefüge in der Beziehung der beiden. Denn 2011, das Jahr, in dem Meghan und Trevor ihre Strandhochzeit mit einhundert Gästen feierten, bekam sie die Rolle der Rachel Zane in "Suits", die ihr zum internationalen Durchbruch verhelfen sollte. Eine Tatsache, die ihrem Mann so gar nicht gepasst haben soll. "Plötzlich hat sich die Dynamik verändert", wird eine Freundin von Meghan in dem Buch zitiert, "und das gefiel ihm gar nicht".

Als Trevor dann im Februar 2013 zur Oscar-Verleihung eingeladen wurde, habe er Meghan nicht mitgenommen. Angeblich, weil er nur eine Karte bekommen hätte. Meghan habe sich aber die Frage gestellt, ob er nicht eher Angst hatte, sie würde ihm das Rampenlicht stehlen. Eine Situation, in der Meghan wohl erkannte, dass der Mann an ihrer Seite keine Frau duldete, die berühmter war als er selbst. Sechs Monate später ließen sich Meghan Markle und Trevor Engelson scheiden.

Wer sich genau und auf welche Art und Weise von wem getrennt hat, das wird in "Finding Freedom" nicht näher beleuchtet.

(ab)

Royal-News: Prinz Philips Testament bleibe lange unter Verschluss

Seit dem Harry und Meghan den royalen Rückzug verkündeten, folgt ein Skandal nach dem nächsten. Besonders das Enthüllungsinterview von Meghan und Harry sorgte weltweit für Schlagzeilen. Sogar die Queen meldete sich dazu in einem persönlichen Statement zu Wort und ging auf die Vorwürfe ein, die das Paar im Gespräch mit Oprah Winfrey äußerte. Sie sei trotz teils verschiedener Sichtweisen "traurig" über Meghans und Harrys Kummer und die aufgeworfenen Fragen, "insbesondere die, die sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel