Wissen
Bild

Bild: Unsplash/Getty Images/Montage: Watson

5 Gründe für Dampfen statt Rauchen – aber eigentlich ist beides Mist

Heute ist Weltnichtrauchertag. Das wäre mal wieder ein guter Anlass, die Finger vom Tabak zu lassen. Schließlich sterben nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums jährlich mehr als hunderttausend Menschen in Deutschland an Rauchfolgen. Aber wenn du Raucher bist, weißt du, wie schwer Aufhören ist. Spätestens beim nächsten Bier oder Wein mit Freunden hast du den Glimmstengel wahrscheinlich wieder zwischen den Lippen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Seit ein paar Jahren machen neue Geräte den Zigaretten Konkurrenz: E-Zigaretten und Tabakerhitzer. Die Hersteller werben damit, dass sie die "gesündere" Alternative zu normalen Zigaretten seien. Wir finden das Wort "gesund" in diesem Kontext problematisch. Aber sind die Dampfer und Erhitzer weniger schädlich?

Für Raucher: Ja. Für Nichtraucher: Nein. Warum das so ist? Erklären wir dir hier in 5 Punkten.

E-Zigarette, Tabakerhitzer – ist doch alles das Gleiche?

Stimmt nicht.

E-Zigaretten sind elektronisch betriebene Zigaretten mit Kartuschen oder Depots, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Die Flüssigkeit, das sogenannte Liquid, kann Nikotin in verschiedenen Konzentrationen enthalten, muss es aber nicht. Das kann man beim Kauf entscheiden. Die Liquids sind in vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich. Sie werden auf ungefähr 150 Grad erhitzt und verdampft.

Nicht ganz so handlich wie eine Zigarette:

Tabakerhitzer machen genau das, was ihr Name vermuten lässt: Sie erhitzen Tabak nur und verbrennen ihn nicht, wie es in einer normalen Zigarette geschieht. Während in einer Zigarette Tabak bei bis zu 950 Grad verbrennen kann, erreicht er im Erhitzer nur bis zu 350 Grad.

Ein neuer Markt für die Tabak-Unternehmen?

E-Zigaretten waren anfangs ein Nischenprodukt, das vor allem von kleinen Herstellern hergestellt wurde. Nach ein paar Jahren haben Tabakhersteller begriffen, dass sie diesen Markt erobern wollen. Der Tabak-Riese Philip Morris hat dazu kürzlich einen Tabakerhitzer auf den Markt gebracht und wirbt damit jetzt für "sauberes Rauchen". Aber lass dich nicht täuschen: Tabakerhitzer wie auch E-Zigaretten sind nicht gesund!

Es sind weniger Schadstoffe drin

Da sowohl E-Zigaretten als auch Tabakerhitzer mit wesentlich niedrigeren Temperaturen arbeiten, als normale Zigaretten, inhaliert man durch sie weniger gefährliche Stoffe.

Das britische Gesundheitsministerium schätzt, dass E-Zigaretten rund 95 Prozent weniger giftige Stoffe enthalten als normale Zigaretten. Die Doku "A Billion Lives" spricht von einer Milliarde Menschenleben weltweit, die gerettet werden könnten, wenn alle Raucher zur E-Zigarette wechselten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Auch durch Tabakerhitzer werden wesentlich weniger Giftstoffe freigesetzt als durch normale Kippen. Eine Studie des Bundesinstitutes für Risikobewertung hat gezeigt: 

Aber Achtung! Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum erklärt:

"E-Zigaretten und Tabakerhitzer dürfen nicht in einen Topf geworfen werden. E-Zigaretten erhitzen eine meist nikotinhaltige Flüssigkeit, und das entstehende Aerosol enthält bei sachgemäßem Gebrauch kaum krebserzeugende Substanzen."

Wird der Tabak erhitzt, entstehen zwar weniger Schadstoffe als beim Verbrennen. Die Menge ist laut Mons jedoch nicht unerheblich:

"Experten gehen davon aus, dass E-Zigaretten wahrscheinlich deutlich weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten – und wahrscheinlich auch weniger schädlich als Tabakerhitzer"

Trotzdem nicht gesund!

Unbedenklich sind die freigesetzten Stoffe nicht:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Weil die Geräte erst seit kurzem auf dem Markt sind, ist nicht absehbar, welche Gesundheitsschäden sie langfristig auslösen können.

Nichtraucher? Dann lass die Finger vom Dampfen!

E-Zigaretten mit Nikotin und Tabakerhitzer leiten dich schnell in die Sucht. Und selbst E-Zigaretten ohne Nikotin enthalten immer noch einige Schadstoffe, die du deiner Lunge nicht zumuten solltest.

Dampft überhaupt irgendwer?

Die Zahl der Dampfer wächst und wächst. Der Verband des E-Zigaretten-Handels hat einmal eine Zahl herausgegeben, die zwar schon etwas älter ist, den Trend aber gut zeigt: Die Zahl der E-Dampfer in Deutschland ist demnach innerhalb von 5 Jahren von 300.000 auf drei Millionen (2015) gestiegen (Zeit Online).

In einer optimalen Welt besiegen Raucher übers Dampfen ihre Nikotinsucht

Viele ehemalige Raucher, die jetzt Dampfer sind, sagen: E-Zigaretten helfen, von normalen Zigaretten loszukommen. Die Europäische Kommission hat 2014 in einer Untersuchung herausgefunden, dass 14 Prozent aller Befragten sich das Rauchen herkömmlicher Zigaretten abgewöhnt hatten, indem sie auf die E-Zigarette umgestiegen waren. Weitere 21 Prozent rauchten immerhin weniger.

Eine Liquid-Kartusche und eine handelsübliche E-Zigarette:

Bild

Bild: imago stock&people

Andere Studien liefern Ergebnisse, die nicht einheitlich sind. Mal kommen die Dampfer vom Tabak los, mal ganz vom Nikotin, andere rauchen normal weiter trotz Erhitzer oder E-Zigarette. Das angesehene Wissenschaftsnetzwerk Cochrane Collaboration ist in einer Übersichtsarbeit zu der Erkenntnis gekommen, dass immerhin die E-Zigarette beim Aufhören helfen kann. Vielleicht sogar genauso gut wie Nikotinpflaster. Allerdings wurden die Studien, die Cochrane betrachtet hat, an nur wenigen Teilnehmern durchgeführt. Das macht sie weniger aussagekräftig.

Definitiv blasser als Raucherlungen:

Für den Tabakerhitzer gibt es keine Untersuchungen, die zeigen, ob er beim Aufhören helfen kann.

Wissenschaftler aus den USA haben im vergangenen Jahr berechnet, dass in den USA innerhalb von 10 Jahren mindestens 1,6 Millionen Todesfälle weniger aufs Rauchen zurückzuführen wären. Vorausgesetzt ein Großteil der Raucher steigt auf E-Zigaretten um. In einer optimistischen Rechnung wären es sogar 6,6 Millionen weniger Todesfälle durchs Rauchen – allein in den USA.

(mit Material von dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soviel Plastik wie möglich: RTL-Reporter zwingt sich gesundheitsschädliches Experiment auf

RTL feiert in diesen Tagen grüne Woche. Der Kölner Privatsender beschäftigt sich in einer Aktionswoche mit der Plastikmüllvermeidung. Dafür schickte RTL seinen Reporter Jenke von Wilmsdorff für ein Experiment los. In seiner Sendung "Das Jenke Experiment" beschäftigte sich der Journalist mit den Auswüchsen unseres Plastikkonsums.

Die Auswirkungen von Plastik auf den Körper will Jenke von Wilmsdorff in seiner Sendung selbst überprüfen: Für einen Monat will von Wilmsdorff verstärkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel