Wissen
Bild

Bild: EPA

Joggen im Weltall und Saltos beim Zähneputzen – 19 epische Astro-Alex-Momente

Nach vier Jahren auf der Erde kehrt Astronaut Alexander Gerst zurück zur Internationalen Raumstation (ISS) und wird zeitweise als erster Deutscher ihr Kommandant. Gersts Sojus-Rakete startet am Mittwoch um 13.12 Uhr unserer Zeit vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. 

Wir sind maximal aufgeregt – und feiern diese 19 epischen Astro-Alex-Momente:

Alexander Gerst kam vor 42 Jahren in Künzelsau zur Welt. Das liegt in Baden-Württemberg und vermutlich hast du noch nie davon gehört. Das ist nicht schlimm. Gerst hat ein Foto:

Aufgenommen hat er das Bild während seines Aufenthaltes auf der Raumstation ISS. Er ist der zehnte deutsche Astronaut, der ins All geflogen ist, und der dritte, der auf der ISS gearbeitet hat. 2014 war er ein halbes Jahr dort. Und jetzt geht es wieder hin, als Kommandant.

Wir freuen uns schon, denn wenn Alexander Gerst durchs All spaziert, wird es auf seinen Twitter-, Facebook- und Instagram-Kanälen episch. 

Why the face? Ja, weil sechsfache Erdbeschleunigung!

2014 hatte Gerst den Stern dabei. 2014 hat Deutschland die WM gewonnen. Kann kein Zufall sein. Bitte wieder einpacken!

Hehe.

Und was hast du heute gemacht? Och, nur bisschen Fitness im Weltall.

#ootd

Swag.

Das epischste Selfie ever!

Und hier noch ein paar Landschaftsaufnahmen aus ISS-Perspektive:

Köln

München

Frankfurt

Berlin

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel