Verzweifel nicht vorm Spiegel! Dieser Künstler zeigt, dass jeder Pickel schön ist

14.06.2018, 07:3522.06.2018, 10:23

Menschen sind oberflächlich: Verurteilen andere wegen Äußerlichkeiten und vermeintlichen Makeln, zeigen mit dem Finger. Jeder ist irgendwie zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein, zu was-auch-immer.

Auf Instagram bemühen sich alle, ihre Makel zu verbergen, alles muss perfekt sein. Hier noch ein Filter drüber, da noch ein bisschen Weichzeichner dazu und immer auf die richtige Perspektive achten! Vermeintliche Hässlichkeiten werden bewusst versteckt. 

Der Fotograf Peter DeVito sieht das nicht ein. Auf seinem Account stellt er Bilder aus, auf denen er Models mit Akne, Vitiligo oder Glatze bewusst in Szene setzt. Außerdem klebt er ihnen Botschaften auf die Haut, die zum Nachdenken anregen sollen.

Das sind ein paar seiner neuesten und ein paar seiner schönsten Porträts:

Bist du männlich genug?

F*ck Homophobie!

Jungs weinen nicht

Schwarz hat viele Nuancen.

Warum trägst du Glatze?

Ist das ein Mode-Statement?

Mit der Haut heiratet dich keiner!

Bist du ein Geist?

Was hast du da im Gesicht?

Ihr seht halt alles gleich aus!

Bist du Araberin?

Wie lange hat es gedauert, die ganzen Sommersprossen aufzumalen?

Was stimmt nicht mit deiner Haut?

Aber wenn du könntest, dann würdest du es entfernen?

Warum deckst du das nicht ab?

Auch schön: Trudeau, wie er Socken trägt:

1 / 9
Trudeau, wie er Socken trägt:
quelle: x01320 / christinne muschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie ertappt fühlst du dich? Schreib es uns in die Kommentare!
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
"Moderne Sklaverei" in der Textilindustrie: Mode-Aktivistin spricht über die dunklen Seiten von Fast Fashion

"Wir wollten raus, aber sie ließen uns nicht. Unser Manager sagte, wir werden alle irgendwann sterben. Wenn ihr hier sterbt, dann ist es so. Aber ihr könnt hier nicht raus. An die Arbeit" sagt Jhorna in die Kamera eines TV-Teams von ICCO/Red Orange. Jhorna und ihre Tochter arbeiteten in der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesh, die am 24. April 2013 einstürzte. Die weltweite Entrüstung war groß.

Zur Story