Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Schiedsrichter schießt das Tor der Woche – weil er nicht anders konnte

Jede Woche fallen hunderttausende Tore in den Niederungen des Weltfußballs. Es gibt richtige Kacktore, viele Stochertreffer und einige richtig schöne Buden. Eigentlich haben wir schon alles gesehen. So ein Tor aber sicher nicht – denn es wurde von einem Schiedsrichter geschossen.

Der Unparteiische konnte offenbar nicht anders und musste die perfekte Hacken-Vorlage des Spielers von Mannschaft A nutzen, um gegen Mannschaft B zu treffen. Und das per wundervollem Schlenzer mit dem linken Fuß.

Wie ihr heraushört, wissen wir noch nicht, wer der Schiedsrichter war und bei welcher Partie er sein Traumtor schoss. Aber, wenn er sich bei uns meldet kriegt er den Watson-Pokal für das Tor der Woche!

(bn)

Der "Torwart" hat auch keine Chance...

abspielen

Video: watson/marius notter, katharina kücke

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegenspieler Mings stand auf seinem Gesicht – so sah Readings Nelson Oliveira danach aus

Das war ein Einstand nach Maß! In der Winterpause wechselte der Portugiese Nelson Oliveira für eine Leihgebühr von fünf Millionen Euro innerhalb der zweiten englischen Liga von Norwich City zum FC Reading. Für die "Royals" traf der 27-jährige Mittelstürmer gleich in seinem ersten Spiel, im zweiten wurde dann aber er getroffen – und zwar mitten im Gesicht.

Beim 0:0 gegen Aston Villa geriet der 1.85-Meter-Mann bei einem Zweikampf mit Villas Tyrone Mings in der 73. Minute ins Straucheln und fiel zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel