Bild: Getty Images/ Screenshot Instagram/ montage

Instagram hat jetzt Emoji-Slides und du kannst dich nicht vor ihnen verstecken

11.05.2018, 15:19

Kaum hat Instagram eine neue Funktion, flippen die Leute aus. JEDER, wirklich jeder erstellt mal schnell eine sinnfreie Story und geht damit seinen Followern auf die Nerven. 

Schau mal ICH hab das neue Feature schon entdeckt: 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Mit dem letzten Update hat Instagram eine neue Funktion eingeführt: Ab sofort könnt ihr in den Stories per Emoji-Slide abstimmen lassen. Das bedeutet: Sobald ihr eine Story postet, taucht nun neben Umfragtool, Mention und Co. der Emoji-Slide auf. Den könnt ihr mit einem Emoji und einer Frage eurer Wahl versehen. 

Eure Follower können den Emoji dann verschieben, je nachdem, ob sie das gut oder schlecht finden und ihr seht sofort das Ergebnis, also ein Meinungsbild eurer Follower. Was erstmal ganz cool klingt, hat einen Haken: Genaue Zahlen werden euch nicht ausgespielt, ihr könnt lediglich eine Tendenz erahnen. Nett, mehr aber auch nicht. 

Wir zeigen dir, was dich in den nächsten Tagen auf Instagram erwartet und wie du die neue Funktion nutzen kannst: 

1. Wähle den Emoji-Slider aus: 

Bild: screenshot instagram

2.Wähle eine Frage und einen Emoji aus: 

Bild: screenshot instagram

3.Sobald du das Bild zu deiner Story hinzugefügt hast, können deine Follower abstimmen. 

Bild: screenshot instagram

4. Nun siehst du wie deine Follower abgestimmt haben: 

Bild: screenshot instagram

Auch wenn der Hype jetzt real ist: Erfahrungsgemäß hören die meisten Menschen auch ganz schnell wieder damit auf, neue Funktionen zu nutzen. Falls du also genervt bist, bleibt wohl nur: 

Abwarten und Tee trinken!

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy
Wie findest du das neue Instagram-Feature? Schreib es uns in die Kommentare!
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Twitter knickt gegen Elon Musk ein und liefert bestimmte Daten

Der Poker um die Übernahme von Twitter durch Elon Musk geht weiter. Der Unternehmer kündigte bereits vor einem Monat einen vorübergehenden Übernahme-Stopp an, denn er möchte sich versichern, ob die Anzahl der Accounts, hinter denen keine echten Menschen stecken, wirklich weniger als fünf Prozent der Nutzer ausmachen. Diese Zahl veröffentlichte der Kurznachrichtendienst, weigerte sich jedoch bisher, dem 50-Jährigen die konkreten Daten zur Verfügung zu stellen.

Zur Story