Leben

Diese Lebensmittel dürfen nicht in den Kühlschrank – der watson-Guide

elisabeth kochan

Die Pizza nicht geschafft? (Was stimmt nicht mit dir?) Ab damit in den Kühlschrank! Aber Vorsicht, nicht alles wird besser, wenn wir es kühlen. 

Hier folgt der watson-Guide zu allen Lebensmitteln, die besser nicht in den Kühlschrank sollen:

Knoblauch

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Selten verbraucht man auf Anhieb eine Knolle – selbst eine Zehe ist manchmal zu viel. Und echte Sparfüchse werfen die angebrochene Zehe dann eben nicht weg, sondern heben das Stückchen Knoblauch für später auf. Im Kühlschrank. NOOOO! Denn da wird es gummiartig und gammelig.

Zwiebeln

Der große Bruder vom Knoblauch hat in der Kälte ebenfalls nichts zu suchen, denn auch Zwiebeln werden dort wabbelig. Lagere sie stattdessen – gern auch zusammen mit dem Knoblauch – an einem dunklen, trockenen, kühlen Ort. Hauptsache, weit weg von…

Kartoffeln

Animiertes GIF GIF abspielen

Zwiebeln und Kartoffeln vertragen sich nicht und sind zusammen echte Gammler. Im Kühlschrank werden sie süß und hart. Am besten lagerst du Kartoffeln in einer Papiertüte im Dunkeln!

Tomaten

Es passiert nichts Schlimmes, wenn du Tomaten im Kühlschrank aufbewahrst – zumindest wenn du mit dem Geschmacksverlust klarkommst. Denn Tomaten verlieren in der Kälte ihr Aroma und werden mehlig.

Honig

Als typischer Frühstücks-Begleiter gehört Honig für viele in den Kühlschrank neben die Marmeladen – womit ein quasi unkaputtbares Lebensmittel ruiniert wird. Sofern du das Glas nämlich immer fest verschließt und den Honig draußen aufbewahrst, musst du echt Pech haben, wenn Honig schlecht wird. Im Kühlschrank können sich im Honig unappetitliche Kristalle bilden.

Brot

Okay, das ist ein alter Hut, aber man weiß ja nie. Jedenfalls gehört Brot unter keinen Umständen in den Kühlschrank, denn da wird es trocken. Wenn du es wirklich länger aufbewahren willst, dann im Tiefkühler!

Bleibt die Frage: Wer braucht überhaupt Kühlschränke?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Deutsche Bahn: Wie gefährlich sind überfüllte Züge? Epidemiologe antwortet

Abstand halten hat sich als wirksames Mittel gegen die Übertragung des Coronavirus bewährt: Mindestens 1,5 Meter, besser noch 2 sollten es sein, um dem Krankheitserreger zu entgehen, der einem sonst beim Sprechen, Husten oder Niesen entgegengeschleudert werden könnte.

Nun lässt sich dieser Abstand nicht in jeder Lebenslage einhalten: Im Zug beispielsweise kommt es trotz Hygienemaßnahmen der Deutschen Bahn immer wieder zu Situationen, wo man Ellbogen an Ellbogen mit seinem Nachbarn sitzt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel