Leben
Bild

Bild: Instagram/Lena Meyer-Landrut

Lena Meyer-Landrut über Hass-Posting: "Begriffe werden mir direkt ins Gesicht geworfen"

Auf Instagram schockte Lena Meyer-Landrut mit einem Spiegel-Selfie ihre Fans. In Großbuchstaben waren dort zahlreiche Beleidigungen zu sehen: "Du dumme Schlampe", "Du bist eine Schande!" oder "Hässlich und nichts". Beschimpfungen, die die Sängerin täglich in sozialen Netzwerken ertragen muss.

Jetzt hat sie zum ersten Mal über ihre Motivation, solche Hass-Kommentare zu veröffentlichen, gesprochen und erklärt, warum sie sich zurückgezogen hat. Dem "Spiegel" schildert sie die Hintergründe:

Lenas Pause

"Ich musste alles einmal reflektieren und aufarbeiten, das war der Grund, warum ich mir dann auch eine kleine Auszeit genommen habe, die breit als Krise diskutiert wurde. Dabei war es gar keine Krise im eigentlichen Sinne, sondern der Moment, in dem ich mir gesagt habe, jetzt ändere ich etwas."

Warum die Sängerin die Anfeindungen postete

"Für mich sind das nicht nur Begriffe, die mir online entgegengeworfen werden, sondern zum Teil auch durch die Medien oder direkt ins Gesicht. Teilweise bekomme ich das tagtäglich zu hören."

Wie sie mit Hass-Kommentaren umgeht

"Mit Leuten zu sprechen, denen man vertraut, sich selber die Zeit zu nehmen, sich zuzuhören. Jeder hat auf seine eigene Art damit zu kämpfen und es ist egal, ob jemand wahnsinnig viel Feedback bekommt wie ich oder ob das nur im Freundeskreis, im Job oder im Dorf passiert. Jeden trifft das am gleichen Fleck."

Wann das Mobbing angefangen hat

"So extrem habe ich das erst nach dieser ganzen ESC-Euphorie mitbekommen."

"Später gab es den Moment, an dem man sich daran gewöhnt, einfach weil viele Leute eine Meinung über mich haben. Das geht aber auch nicht spurlos an mir vorbei."

(iger)

Sprüche, die Frauen nicht mehr hören können

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel