Bild

Bild: Summit Entertainment/Montage Watson

Endlich eine Antwort. So konnte Edward Bella in "Twilight" schwängern

Seitdem "Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht" 2008 erschien – das Buch, nicht der zweiteilige Film –, stellten wir uns alle nur eine Frage: Wie konnte Edward Bella schwängern?

Vampir-Biologie für Anfänger

Soll heißen: Wie konnte ein Vampir – dessen Körper mit seiner Verwandlung zu einer Art beweglichen Eisskulptur wurde – eine Menschenfrau schwängern, so ganz ohne die Körperflüssigkeiten, die dafür vonnöten wären?

Oh, Leute, die Antwort lag stets so nah – und doch so fern. Stephenie Meyer, die Dame, die uns diese Vampir-Romanze von vornherein bescherte, lieferte uns die Erklärung höchstpersönlich. Schon vor zehn JahrenAuf ihrer Website!

Dann wollen wir mal...

KRISTEN STEWART and ROBERT PATTINSON star in THE TWILIGHT SAGA: BREAKING DAWN-PART 1 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAndrewxCooperx 30993_020

Bild: imago/Cinema Publishers Collection/Montage Watson

Edward, was ist also dein Geheimnis?!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

"Twilight"-Fan/BuzzFeed-Redakteurin Jenna Guillaume war irgendwann der Kragen geplatzt, als sie die Frage zu Edwards scheinbar unerklärlicher Potenz zum x-ten Mal las – und sich dazu verpflichtet fühlte, die Welt endlich aufzuklären. Sie verwies auf einen Beitrag zu genau dem Thema, den Stephenie Meyer selbst im FAQ-Bereich ihrer Webseite veröffentlicht hatte.

Und der lautet so:

"Eine Flüssigkeit, ähnlich dem Gift in ihrem Mund, dient als eine Art Schmiermittel zwischen den Körperzellen, wodurch sich Vampire bewegen können [...]. Dem selben Prinzip folgend gibt es verschiedene Arten gift-basierter Flüssigkeiten im Vampirkörper, die der jeweils ersetzten Körperflüssigkeit nahekommen und ähnliche Eigenschaften und Funktionen haben. 
Obwohl es keine Gift-Flüssigkeit gibt, die exakt wie Blut funktioniert, werden viele Blutfunktionen davon in irgendeiner Form übernommen. [...]
Die normalen Reaktionen der Erregung schlummern noch immer in Vampiren, ermöglicht durch gifthaltige Flüssigkeiten, die dafür sorgen, dass Gewebe auf einen Blutfluss so ähnlich reagiert wie früher. 
Wie die Vampirhaut – die menschlicher ähnelt und dieselbe Funktion erfüllt – existieren im männlichen Vampirkörper weiterhin Flüssigkeiten, die dem Sperma nahekommen, genetische Informationen tragen und sich mit einer menschlichen Eizelle verbinden können. 
Das war kein verbreitetes Wissen in der Vampirwelt, bevor Nessie geboren wurde, weil es einem Vampir quasi unmöglich ist, einem Menschen so nah zu sein, ohne diesen zu töten."

Stepheniemeyer.com

... was?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

So, und jetzt mal nicht ganz so wissenschaftlich erklärt:

Edward hatte zwar zum Zeitpunkt von Renesmees Zeugung weder Blut noch Sperma im Körper, aber durch seine Adern (und, naja, untenrum) flossen Flüssigkeiten, die zumindest deren Aufgaben übernahmen. (Giftige Flüssigkeiten, wenn wir das richtig verstanden haben.) Insofern hatte Edward weder Probleme mit der "Performance", noch mit der Potenz. Läuft bei Edward.

Weniger bei Bella, denn die konnte so zu einer Art unfreiwilligem Versuchskaninchen werden – an dieser Stelle ein Applaus für Bella und ein Dankeschön an Stephenie Meyer, die unser biologisches Wissen um komplett fiktive, aber sicher interessante Fakten zum menschlichen (und unmenschlichen) Körper ergänzte. Yay!

Da muss sogar Kristen Stewart ein bisschen lächeln.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Übrigens: Sind dir diese Stars in den Filmen aufgefallen?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel