Leben

Ja, sie ist superniedlich – so sieht Netflix' neue Hunde-Serie aus

Bild: Getty Images

"Ahhh, schau mal den Hund an!" – um diesen Satz zu hören, sitzen wir schon lange nicht mehr auf einer Hundewiese herum, sondern schauen uns auf Instagram den neuesten "Dogcontent" an. Oder schauen an's andere Ende des Sofas, auf dem unser Haustier liegt.

Hunde sind einfach so viel mehr, als nur der Kläffer im Park. Klar, dass Netflix uns eine herzzerreißend süße Hunde-Serie liefert. Wie die aussieht:

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix

abspielen

Video: watson/marius notter

Hunde. Die. In. Zeitlupe. In. Einen. Pool. Springen:

abspielen

Video: watson/Marius Notter

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Ricarda über Leute, die sich an ihr vorbeiquetschen

abspielen

Video: watson/Ricarda Scholz, Lia Haubner, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Fragwürdige Frisuren, kein Internet weit und breit und der Kalte Krieg als ständige Bedrohung – so toll waren die 80er Jahre doch jetzt auch wieder nicht, oder? Warum lässt Stranger Things dieses Jahrzehnt für uns dann so großartig erscheinen?

Netflix weiß ganz genau, wer seine Hauptzielgruppe ist: Wir Millenials. 24 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, noch einmal 25 Prozent befinden sich zwischen 25 und 35 Jahren. Als Millenials oder auch "Generation Y" bezeichnet man Menschen zwischen 20 und Ende 30, die gut die Hälfte der Netflix-Gemeinde ausmachen.

Es gibt also einen riesigen Hype um eine Serie, von deren 80er-Jahre-Setting die meisten Zuschauer gar nichts mitbekommen haben.

Wir erklären euch, wie Stranger …

Artikel lesen
Link zum Artikel