Leben
Bild

Bild: youtube screenshoot

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Spiderman lebt! Das beweist uns der erste Trailer zum neuen Spidey-Film "Far From Home". Gott sei Dank!

In "Avengers: Infinity War" verwandelte der Super-Tyrann Thanos die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft eigentlich zu Staub. Traurigste Film-Szene, wenn ihr uns fragt.

Aber weil Marvel eben einen lebendigen Helden für seinen neuen Kino-Hit im Sommer braucht, lässt das Filmstudio Spiderman schon jetzt für einen Trailer wieder auferstehen. Dabei kommt das große Avenger-Finale "Endgame"  erst im April in die Kinos und auch wenn sowieso nie wirklich jemand an einen dauerhaften Tod glaubte: Zumindest bis dahin sollte Peter Parker eigentlich noch Staub bleiben – wir sind trotzdem ein bisschen dankbar für den hausgemachten Marvel-Spoiler.

Was der Trailer außerdem verrät: 

  1. Fury lebt auch noch. Den S.H.I.E.L.D-Director hatte Thanos auch erwischt. Auch er ist jetzt quicklebendig.
  2. Eigentlich wollte Peter mal für eine Zeit kein Spiderman sein und geht mit seiner Klasse auf Reise nach Europa. Im Trailer sehen wir, wie Fury und Spiderman aufeinander treffen. Fury bittet Peter um Hilfe.
  3. Und dann taucht da noch, wie aus dem Nichts, ein anderer Held auf: Mysterio (Jake Gyllenhaal). 

Tom Holland, der Spidey spielt, startete vor der Premiere des Trailers ein kleines Insta-Live für seine Fans, um mit ihnen das Video zu schauen. Zwar klappte die Sache mit der Technik nicht so richtig – für die Fans war es aber sicher super.  Haben wir das schon erwähnt? SPIDEY LEBT!! JUHU!

So sieht übrigens ein neues Film-Plakat aus: 

Am 4. Juli 2019 kommt "Spider-Man: Far From Home" in die deutschen Kinos.

(hd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Best of watson 2018

Frau Rowling, wir müssen reden! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so passiert war. Im Gegenteil: Die meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel