Muskulös, schwer bewaffnet, grimmig – so sieht der neue "Terminator" aus

Das erste Set-Foto für den neuen "Terminator"-Film gibt schon mal einen Vorgeschmack darauf, wie es zur Sache gehen dürfte in dem neuen Teil. Muskulös, schwer bewaffnet und mit grimmigem Blick schauen die Hauptrollen in die Kamera. Doch wer jetzt ein Bild von drei durchtrainierten männlichen Darstellern im Kopf hat, liegt falsch:

Das Bild von den Schauspielerinnen Linda Hamilton, Natalia Reyes und Mackenzie Davis postete das Studio Paramount Pictures am Mittwoch auf Twitter. Der noch titellose "Terminator"-Film soll im November 2019 in die Kinos kommen. Regie führt Tim Miller, der auch "Deadpool" gedreht hat.

Auch ein altbekanntes Gesicht wird wider auftauchen: Arnold Schwarzenegger konnte es sich nicht nehmen lassen, wieder mitzuspielen in der Filmreihe, die ihn in den 80ern berühmt machte.

(sg/dpa)

Fernsehabend weltweit:

1 / 7
Stockfotos von Familien vor dem Fernseher
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Diavolino 02.08.2018 10:37
    Highlight Highlight Wow - jetzt werden wohl alte Actionfilme aufgewärmt und mit Frauen in den Hauptrollen versehen... Bin gespannt auf den weiblichen Rambo ("Ramba"?)
    • KentoyourBarbie 03.08.2018 06:57
      Highlight Highlight Gesucht und gefunden... der obligatorische, wütende Männer-Kommentar. Herzlichen Glückwunsch, alle Erwartungen erfüllt.
    • Diavolino 03.08.2018 08:46
      Highlight Highlight Du hast echt danach gesucht? Sorry, dass ich dich enttäuschen muss. Bin nicht wütend - eher eine Mischung zwischen Fremdscham und amüsiert ;-)

Analyse

Chefarzt widerspricht Behauptung über Triage in Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie: Warum das trotzdem kein Grund zum Aufatmen ist

Wenn ein Mediziner den Begriff "Triage" in den Mund nimmt, sorgt das spätestens seit der Corona-Pandemie für großes Aufsehen. Wenn alle Intensivbetten belegt sind und es nicht genügend Beatmungsplätze gibt, wer wird dann behandelt und wer nicht? Wegen der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus standen und stehen Ärzte und Pflegekräfte weltweit vor diesem moralischen Dilemma. Umso größer war die Aufregung, als der Begriff Anfang dieser Woche im Zusammenhang mit der psychischen Gesundheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel