Bild: gettyimages/youtube/montage

Neuer Trailer zu "X-Men Dark Phoenix" – und wir haben ein Déjà-Vu

28.02.2019, 07:19

Das Ende ist nah! 19 Jahre und elf Filme später: 20th Century Fox haut immer noch "X-Men"-Filme raus – zumindest noch so lange, bis der Deal mit Disney offiziell abgeschlossen ist und die Maus übernimmt.

Doch bevor Professor X, Magneto, Mystique und der Rest der Mutanten das Marvel Cinematic Universe betreten, haben sie mindestens ein weiteres Abenteuer vor sich. Und dabei handelt es sich um eines, das wir schon einmal gesehen haben – quasi.

Das verrät der neue Trailer zu "Dark Phoenix". Er zeigt die klassische Comic-Handlung – die teilweise schon im dritten Teil im Jahr 2006 vorkam. Im Fokus der Handlung steht Jean Grey (Sophie Turner) als Mutantin, welche die Kontrolle verliert und dadurch eine wahnsinnige Kraft entwickelt.

Außerdem mit dabei: James McAvoy, Jennifer Lawrence, Michael Fassbender, Nicholas Hoult, Alexandra Shipp, Tye Sheridan und Kodi Smit-McPhee. Simon Kinberg, der langjährige X-Men-Produzent und -Autor, gibt mit "Dark Phoenix" sein Regiedebüt.

Du willst es doch auch sehen:

Über "X-Men":
Die X-Men-Filmfamilie gibt es seit dem Jahr 2000 und hat dank Zeitreisen und anderen Soft-Reboot-Tricks wie "X-Men: First Class" (2010) und "X-Men: Days of Future Past"(2014) mehr oder weniger eine einzigartige Kontinuität in der Film-Branche. Die X-Men-Charaktere werden bald in Disneys Marvel Cinematic Universe umziehen.

(hd)

Filme und Serien

Alle Storys anzeigen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel