Bild

Bild: gettyimages/youtube/montage

Neuer Trailer zu "X-Men Dark Phoenix" – und wir haben ein Déjà-Vu

Das Ende ist nah! 19 Jahre und elf Filme später: 20th Century Fox haut immer noch "X-Men"-Filme raus – zumindest noch so lange, bis der Deal mit Disney offiziell abgeschlossen ist und die Maus übernimmt.

Doch bevor Professor X, Magneto, Mystique und der Rest der Mutanten das Marvel Cinematic Universe betreten, haben sie mindestens ein weiteres Abenteuer vor sich. Und dabei handelt es sich um eines, das wir schon einmal gesehen haben – quasi.

Das verrät der neue Trailer zu "Dark Phoenix". Er zeigt die klassische Comic-Handlung – die teilweise schon im dritten Teil im Jahr 2006 vorkam. Im Fokus der Handlung steht Jean Grey (Sophie Turner) als Mutantin, welche die Kontrolle verliert und dadurch eine wahnsinnige Kraft entwickelt.

Außerdem mit dabei: James McAvoy, Jennifer Lawrence, Michael Fassbender, Nicholas Hoult, Alexandra Shipp, Tye Sheridan und Kodi Smit-McPhee. Simon Kinberg, der langjährige X-Men-Produzent und -Autor, gibt mit "Dark Phoenix" sein Regiedebüt.

Du willst es doch auch sehen:

abspielen

Video: YouTube/20th Century Fox

Über "X-Men":

Die X-Men-Filmfamilie gibt es seit dem Jahr 2000 und hat dank Zeitreisen und anderen Soft-Reboot-Tricks wie "X-Men: First Class" (2010) und "X-Men: Days of Future Past"(2014) mehr oder weniger eine einzigartige Kontinuität in der Film-Branche. Die X-Men-Charaktere werden bald in Disneys Marvel Cinematic Universe umziehen.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vereinte Nationen: Millionen Tote wegen akuten Hebammenmangels

Millionen von Frauen und Babys weltweit werden in der Schwangerschaft und bei der Geburt nicht fachgerecht betreut, weil hunderttausende Hebammen fehlen. Das kostet jedes Jahr Millionen Menschenleben, und viele weitere Mütter und Babys tragen durch Komplikationen bei der Geburt lebenslange Schäden davon, wie UN-Organisationen am Mittwoch berichteten.

Weltweit fehlten rund 900.000 Hebammen und Geburtshelfer, schreiben der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), die …

Artikel lesen
Link zum Artikel