Leben

Kommentar

Es geht nicht ums Geld – warum Krankenkassen Tampons bezahlen sollten

Alle 28 Tage bekommt eine Frau im Schnitt ihre Tage. Zum ersten Mal üblicherweise in den frühen Teenagerjahren, zum letzten Mal mit ungefähr Anfang 50, wenn sie in die Wechseljahre kommt. Man kann also sagen, dass eine Frau 40 Jahre lang einmal im Monat rund sieben Tage blutet.

Das kostet nicht nur Nerven, sondern auch Geld. Um ihre Periode in Schach zu halten, wird eine Frau in ihrem ganzen Leben Tausende Tampons, Binden und Slipeinlagen benutzen, vermutlich Hunderte Schmerztabletten schlucken und Dutzende Unterhosen wegschmeißen (manche Flecken gehen halt nicht mehr raus).

Ganz abgesehen vom ganzen Krampf, dass es einem immer irgendwie unangenehm ist, dass man kaum offen über die Periode spricht und dass immer was daneben gehen kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Was viele ungerecht finden: In Deutschland sind Tampons und Binden mit 19 Prozent besteuert. So betrachtet sind das also Luxusartikel, sie gelten als nicht unbedingt notwendig (Vergleich: Toilettenpapier wird mit 7 Prozent besteuert, weil es zu den "Gütern des lebensnotwendigen Bedarfs" zählt).

Witzig, was sollen wir denn machen? Binden aus Klopapier bauen? Oder mit vollgebluteten Hosen rumlaufen?

In Deutschland gibt es deswegen zurecht immer wieder die Diskussion darüber, Hygieneartikel für die Periode günstiger zu besteuern (taz). Gerade ist wieder eine Petition im Umlauf, bei der schon Zehntausende unterschrieben haben (bento).

Aber:

Ich finde, man sollte noch weiter gehen. Krankenkassen sollten Frauen unterstützen und die Kosten übernehmen, die durch die Periode entstehen.

Und zwar aus drei Gründen:

1. Die Kosten

Ich habe das mal an meinem eigenen Verbrauch ausgerechnet:

Natürlich gibt es Frauen, die weniger verbrauchen – oder auch wesentlich mehr.

A hygienic tampon with red glitters instead of blood.

Bild: iStockphoto

Ich habe ein gesichertes Einkommen, finanziell kann ich das stemmen. Ich weiß, dass meine Situation bequem ist. Viele andere aber haben weniger Geld und auch 50 Euro im Jahr (oder mehr) sind dann ein Problem. Ganz zu schweigen von Frauen, die auf der Straße leben.

2. Das Signal

Für mich ist die Signalwirkung wichtig, die Krankenkassen senden könnten, wenn sie die Kosten für Tampons und andere Produkte erstatten würden.

Aus zwei Gründen:

Zum einen medizinisch: Es geht nicht darum, die Periode als Krankheit abzustempeln, aber schon als gesundheitliche Belastung anzuerkennen.

Und hey, im Grunde können alle froh sein, dass Frauen sie regelmäßig durchmachen – anderenfalls wären wir schon ausgestorben.

In den Tagen vor und zu Beginn der Periode haben viele Unterleibsschmerzen. Die gipfeln bei einigen in so heftigen Krämpfen, dass sie samt Wärmflasche ans Bett gefesselt sind. Häufig kommen Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit dazu. Die Folge: Ausfälle auf der Arbeit, an der Uni oder in der Schule.

Mit dem Chef darüber sprechen? Nicht jeder hat Verständnis. Die Periode ist für viele kein Grund, zuhause zu bleiben – weder für Chefs noch für Mitarbeiterinnen, die lieber Deals eingehen wie: An anderen Tagen länger arbeiten, um sich während der Periode frei nehmen zu können. Noch dazu mag nicht jede Frau mit ihrem Vorgesetzten über ihre Menstruation sprechen.

Zum anderen gibt es das Stigma. Frauen müssen offen damit umgehen können, dass die Periode eine Belastung sein kann.

Es kann nicht sein, dass etwas so natürliches immer noch stigmatisiert ist, weil Frauen über Jahrhunderte eingeredet wurde, sie seien unrein, wenn sie ihre Tage haben.

Es ist höchste Zeit, jeder Frau zu zeigen: Wir nehmen dich und deine Beschwerden ernst. Sprich offen darüber. Du musst dir keine Ausreden einfallen lassen, wenn deine Tage dich mal wieder auseinandernehmen.

Und 3.? Einfach aus Prinzip.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Wollen wir Freunde sein?

Stolz sein! Immer! Hier ein bisschen Inspiration:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Frauen und Feminismus – da könnten wir ewig drüber reden:

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel