Leben

Eine Passagierin wird von Stewardess "Miss" statt "Doktor" genannt – und löst Debatte aus

Alles begann mit einem Tweet:

Dr. Siobhan O'Dwyer ist eine promovierte Philosophin aus Australien. Sie hat einen Doktortitel – und als dieser beim Einchecken eines Fluges der Linie Qantas von einer Stewardess in ihren Augen absichtlich ignoriert wurde, wandte sich Dr. O'Dwyer daraufhin an Twitter.

"Hey @Qantas, mein Name ist Dr. O'Dwyer. Auf meinem Flugticket steht Dr. O'Dwyer. Seht euch nicht mein Ticket an, dann mich, dann wieder mein Ticket, beschließt dann, dass es ein Tippfehler sein muss, und nennt mich daraufhin 'Miss O'Dwyer'. Ich habe nicht acht Jahre an der Universität verbracht, um dann 'Miss' genannt zu werden."

Dr. O'Dwyers Tweet, übersetzt  twitter.com/Siobhan_oDwyer

Hatte sie geahnt, dass ihr Tweet eine Grundsatzdiskussion über Sexismus und die korrekte Verwendung von Ehrentiteln lostreten würde? Vielleicht nicht. Aber die Australierin erntete für ihren Vorwurf gegen Qantas nicht nur Anerkennung von Akademikerinnen, die sich ebenfalls nicht respektiert fühlten, sondern auch viel Kritik.

Dr. O'Dwyer bei einer Demo der University of Exeter twitter.com/siobhan_odwyer

Ihr Tweet wurde fast 4.000-mal kommentiert.

Viele der Kommentare wiesen Dr. O'Dwyer darauf hin, dass das Bordpersonal ganz andere Prioritäten habe, als die Ehrentitel – oder prinzipiell die vollen Namen – ihrer Passagiere korrekt vom Ticket abzulesen:

"Versuchen Sie mal, 150 bis 350 Leuten in 20 Minuten 'Hallo' zu sagen, und dabei alle Namen und Titel richtig auszusprechen. All das, während man gleichzeitig die Flugnummer, die Abflugzeit und den Ankunftsort sowie das Datum und die Sitznummer auf jeder Bordkarte überprüft. Oh, und zusätzlich noch sicherstellt, dass niemand zu krank oder betrunken ist, um zu fliegen. Fehler passieren. Tut mir leid, Doktor."​

twitter.com/kaffeinenvino

Bild

Bild: Giphy.com

Viele warfen Dr. O'Dwyer Arroganz vor – sogar andere Träger von Ehrentiteln.

"Hey @Qantas, mein Name ist Dr. Chrenkoff. Ich habe fünf Jahre an der Universität verbracht, aber Sie können mich 'Mr.', oder eigentlich auch 'Arthur' nennen, oder meinetwegen auch 'Miss', das ist mir ehrlich gesagt egal, denn ich habe diese fünf Jahre nicht deswegen absolviert, um mich für den Rest meines Lebens wie ein Schwachkopf zu verhalten."

twitter.com/thedailychrenk

Natürlich sollte ein Hinweis an dieser Stelle nicht fehlen: Bei diesem Doktor handelt es sich um einen Mann, der im Alltag vermutlich von vornherein weniger mit Sexismus konfrontiert wird als seine weiblichen Kollegen. Aber auch eine Doktorin antwortete auf Dr. O'Dwyers Tweet – und trat mit ihren abwertenden Kommentaren gegenüber Stewardessen eine ganz andere Debatte los.

"In der Sache verdienen Sie alle Solidarität. Ich bin die Erste aus meiner Familie, die die High School abgeschlossen hat (von mehreren Universitätsabschlüssen mal ganz abgesehen) [...]. Zum Teufel, wenn irgendein Servierwagen-Püppchen jetzt auch noch entscheidet, mit welchem Titel man mich anspricht, verdammt nochmal!"

Dr. Mel Thomsons inzwischen gelöschter Tweet twitter.com/drmel_t

Ach, Leute...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Kein Wunder, dass sich die "Servierwagen-Püppchen" daraufhin selbst zu Wort meldeten.

"Bitte bezeichnen Sie uns nicht als 'Servierwagen-Püppchen'. [...] Ich habe mir immer Mühe gegeben, den korrekten Ehrentitel zu verwenden, wenn ich ihn auf dem Boarding Pass einer Frau gelesen habe, da ich stolz darauf war, die Frau und ihre Erfolge in einer vorwiegend männlichen Welt unterstützen zu können. Sie haben da jetzt mit ihrem verächtlichen Kommentar über uns einfach drauf geschissen. Bravo!"

twitter.com/happylittleveg

Und schließlich kommentierte auch Qantas selbst den Vorfall.

"Wir sind extrem stolz auf unsere Kabinencrew, die unsere Kunden Tag für Tag respektvoll bedient und eine entscheidende Sicherheitsrolle spielt", äußerte sich Qantas in einem offiziellen Statement gegenüber der Daily Mail Australia und sprang so dem angegriffenen Personal zur Seite.

Und Dr. O'Dwyer? Die meldete sich am Ende noch einmal zu Wort und verteidigte sich mit der Behauptung, es sei ihr dabei nicht darum gegangen, ihr Ego zu schützen, sondern um eines vieler Beispiele von Sexismus im Alltag jeder Frau. 

"Das wäre nicht passiert, wenn ich ein Mann wäre", schreibt Dr. O'Dwyer:

Ob ein Mann in derselben Situation im Gegensatz zu Dr. O'Dwyer mit seinem Titel angesprochen worden wäre? Das weiß wohl nur die entsprechende Stewardess selbst. 

So geht es richtig: Dr. Gunda Windmüller macht klar, wie schade es ist, dass sich so viele Frauen für ihren Titel geradezu schämen.

Sag uns deine Meinung!

Umfrage

Ist Dr. O'Dwyers Sexismus-Vorwurf berechtigt?

  • Abstimmen

3,362

  • Ja. Die Stewardess hätte einen Mann sicher mit "Dr." angesprochen. Warum also nicht sie?3%
  • Nein. Die Stewardess hatte offensichtlich gerade Wichtigeres zu tun und keine böse Absicht.89%
  • Ich bin unschlüssig. Irgendwie hat sie schon Recht, aber irgendwie hat sie auch überreagiert.8%

Sexismus überall! Die lächerlichsten Stockfotos zum Thema "Frauen in BHs":

Und hier geht es spannend weiter:

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Perioden-Shaming im Ramadan – junge Muslimas haben keine Lust mehr drauf

Link zum Artikel

Die Serie "Ku'Damm 59" verharmlost Vergewaltigung

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Link zum Artikel

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

Link zum Artikel

Wo Frauen Fotzen sind – ich bin im Fußballstadion noch immer nicht willkommen

Link zum Artikel

Hab ich das nicht gerade gesagt? Wie "Hepeater" sich mit Ideen der Kolleginnen schmücken

Link zum Artikel

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nubiris 07.09.2018 22:07
    Highlight Highlight In Eurem Artikel verwechselt Ihr einen akademischen Doktorgrad, der in harter Arbeit an einer Universität errungen wurde und der danach zum Namen gehört und auch im Personalausweis steht, mit der Ehrendoktorwürde, die häufig aus politischen, finanziellen oder anderen Gründen auch an Nichtakademiker verliehen wird. Wenn also jemand stolz auf seinen akademischen Grad ist, sollte er ihn auch gebrauchen. Schließlich hat er dafür lange und hart gearbeitet, und der Doktor ist ja nun wirklich nichts, wofür man sich schämen müsste.
  • DerTaran 07.09.2018 18:51
    Highlight Highlight Ich verwende nie, nie, nie den Titel wenn ich mit jemandem spreche, auch nicht bei Kunden, Ärzten, Juristen oder Philosophen.
    • kdirnbach 08.09.2018 14:38
      Highlight Highlight Trifft sich exakt mit meiner Meinung! Als "Stammgast" in einer Universitätsklinik durfte ich feststellen, dass nur die "Titelträger" Wert auf dessen Nennung legten, die sich den aus ihrem Fachwissen ableitbaren natürlichen Respekt erst noch erarbeiten dürfen...

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Emily O'Connor wollte am 2. März eigentlich nur in die Ferien auf die Kanarischen Inseln fliegen. Voller Vorfreude passierte die 22-jährige Engländerin den Sicherheitsbereich am Birminghamer Flughafen.

Als sie dann in ein Flugzeug des Reiseveranstalters Thomas Cook stieg, erlebte sie eine böse Überraschung. Laut der "Washington Post" umzingelten mindestens vier Besatzungsmitglieder O'Connor, drohten ihr an, sie aus der Maschine zu werfen.

Der Grund: Ihre Kleidung sei "unangemessen" und …

Artikel lesen
Link zum Artikel