Spaß

Der Trailer zu "Der goldene Handschuh" zeigt, was Film-Make-up alles kann

Auf diese Verfilmung freuen sich Literatur-Fans: Der viel gelobte Roman "Der goldenen Handschuh" des Schriftstellers Heinz Strunk kommt in die Kinos. Die wahre Geschichte handelt vom in Hamburg lebenden Serienmörder Fritz Honka, einem alkoholsüchtigen Mitt-Dreißiger, der in den 1970ern ältere Frauen in Kneipen kennenlernte, sie mit nach Hause nahm und dort kaltblütig ermordete.

2016 erschien das Buch und wurde mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet. Jetzt wird es von Regisseur Fatih Akin (u. a. "Gegen die Wand" und "Aus dem Nichts", der 2018 den Golden Globe für den "Besten fremdsprachigen Film" bekam) verfilmt.

Das ist der erste Trailer: 

abspielen

Video: YouTube/Warner Bros. DE

Besonders eindrucksvoll sind das Make-up und die Kostüme der teils verwahrlosten Protagonisten. Den Hauptcharakter Fritz Honka spielt das zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 21-jährige Nachwuchstalent Jonas Dassler. Honka selbst beging seinen ersten Mord, als er 35 Jahre alt war. Dassler und die Maskenbildner scheinen bei der Verkörperung Honkas einen großartigen Job gemacht zu haben.

Hier ein Vergleich:

Bild

Links: Jonas Dassler (21); rechts: Jonas Dassler als Fritz Honka (35)  imago/screenshot: Studio-kino Hamburg

"Der Goldene Handschuh" erscheint am 21. Februar im Kino.

(tl)

Hacker – die schlimmsten Klischeebilder

Wie entstehen Lawinen und warum sind sie so gefährlich?

abspielen

Video: watson/teamvideo

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Erster deutscher Netflix-Film "Isi & Ossi": Hauptdarsteller erklärt den Streaming-Hype

Es ist der erste deutsche Netflix-Film: In der Komödie "Isi & Ossi" spielt Dennis Mojen einen Boxer aus schwierigen Verhältnissen, der zum Schein mit einer Milliardärstochter anbändelt.

Im watson-Interview spricht der 27-Jährige über schlechte Dates, das Phänomen Netflix, seine ihm immer wieder angedichtete Ähnlichkeit zu Leonardo DiCaprio und wie er mit nur noch fünf Dollarn in der Tasche verzweifelt auf Jobsuche in Australien war.

watson: Dennis, du spielst die Hauptrolle im ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel