Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amerikanerin verklagt Cristiano Ronaldo offenbar wegen Vergewaltigung

28.09.18, 14:17 28.09.18, 14:51

Eine Frau aus den USA erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo, der sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt haben soll. Das berichtet der Spiegel. Ronaldo soll ihr anschließend 375.000 US-Dollar gezahlt haben, damit sie schweigt. 

Der Spiegel berichtete im vergangenen Jahr schon über die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Ronaldo. Ronaldo bestritt dies vehement. Laut Spiegel soll Ronaldo behauptet haben, dass der Sex einvernehmlich gewesen sei. 

Die Frau soll laut noch am Tag der mutmaßlichen Tat die Polizei informiert haben. In einem Krankenhaus sollen bei ihr Schwellungen und eine Risswunde im Analbereich festgestellt worden sein.

Der Spiegel erklärte, dass ihm der Untersuchungsbericht vorliege. Das mutmaßliche Opfer sah damals aber von einer Klage gegen Ronaldo ab. Dafür soll es später zu Vergleichsverhandlungen zwischen den Anwälten Ronaldos und der Amerikanerin gekommen sein. Ronaldo soll ihr anschließend 375.000 US-Dollar gezahlt haben. Nun soll der Anwalt dieses Abkommen in einer Zivilklage in Nevada anfechten. 

September 26, 2018 - Turin, Italy - Juventus v Bologna - Serie A .Cristiano Ronaldo of Juventus at Allianz Stadium in Turin, Italy on September 26, 2018.Photo / NurPhoto Juventus v Bologna - Serie A PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180926_zaa_n230_1552 Copyright: xMatteoxCiambellix

Bild: imago sportfotodienst

Warum wird der Fall nun wieder aufgerollt?

Für die Klage stütze sich der Jurist unter anderem auf ein Dokument. "Sie hat mehrfach Nein und Stopp gesagt", wird der Fußballer laut Spiegel in dem Papier zitiert. Der Anwalt bewertet das Schweigeabkommen auch deswegen als rechtswidrig.

In dem Text des Spiegels erklärt das mutmaßliche Opfer, dass sie das damalige Schweigeabkommen unterschrieben habe, weil sie Angst gehabt habe. Angst vor Ronaldo, seinen Fans und davor, dass die Welt erfährt, was ihr widerfahren ist. Die #MeToo-Bewegung soll sie ermutigt haben, nun etwas gegen Ronaldo zu tun. Zudem sei es ihre einzige Chance herauszufinden, ob noch andere Frauen behaupten, von Ronaldo missbraucht worden zu sein.

(bn)

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Die Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit sind 90er-Gold

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wofür zahle ich 70 Euro?!" Zum Champions-League-Start ist "Sky Go" down

Der FC Bayern München hat am Mittwochabend sein Auftaktduell in der Champions League bei Benfica Lissabon bestritten. Das Spiel lief exklusiv auf dem Pay-TV-Sender Sky. 

Und – wie so häufig – gab es technische Probleme: Nach dem Anpfiff konnten viele Fans den Livestream auf ihren mobilen Endgeräten zunächst nicht wie gewünscht aufrufen.

Die Sky-Kunden, die das Spiel via "Sky Go" bzw. "Sky Ticket" unterwegs schauen wollten, guckten in die Röhre, denn nur mit Sky konnte man das Bayern-Spiel …

Artikel lesen