Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amerikanerin verklagt Cristiano Ronaldo offenbar wegen Vergewaltigung

Eine Frau aus den USA erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo, der sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt haben soll. Das berichtet der Spiegel. Ronaldo soll ihr anschließend 375.000 US-Dollar gezahlt haben, damit sie schweigt. 

Der Spiegel berichtete im vergangenen Jahr schon über die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Ronaldo. Ronaldo bestritt dies vehement. Laut Spiegel soll Ronaldo behauptet haben, dass der Sex einvernehmlich gewesen sei. 

Die Frau soll laut noch am Tag der mutmaßlichen Tat die Polizei informiert haben. In einem Krankenhaus sollen bei ihr Schwellungen und eine Risswunde im Analbereich festgestellt worden sein.

Der Spiegel erklärte, dass ihm der Untersuchungsbericht vorliege. Das mutmaßliche Opfer sah damals aber von einer Klage gegen Ronaldo ab. Dafür soll es später zu Vergleichsverhandlungen zwischen den Anwälten Ronaldos und der Amerikanerin gekommen sein. Ronaldo soll ihr anschließend 375.000 US-Dollar gezahlt haben. Nun soll der Anwalt dieses Abkommen in einer Zivilklage in Nevada anfechten. 

September 26, 2018 - Turin, Italy - Juventus v Bologna - Serie A .Cristiano Ronaldo of Juventus at Allianz Stadium in Turin, Italy on September 26, 2018.Photo / NurPhoto Juventus v Bologna - Serie A PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180926_zaa_n230_1552 Copyright: xMatteoxCiambellix

Bild: imago sportfotodienst

Warum wird der Fall nun wieder aufgerollt?

Für die Klage stütze sich der Jurist unter anderem auf ein Dokument. "Sie hat mehrfach Nein und Stopp gesagt", wird der Fußballer laut Spiegel in dem Papier zitiert. Der Anwalt bewertet das Schweigeabkommen auch deswegen als rechtswidrig.

In dem Text des Spiegels erklärt das mutmaßliche Opfer, dass sie das damalige Schweigeabkommen unterschrieben habe, weil sie Angst gehabt habe. Angst vor Ronaldo, seinen Fans und davor, dass die Welt erfährt, was ihr widerfahren ist. Die #MeToo-Bewegung soll sie ermutigt haben, nun etwas gegen Ronaldo zu tun. Zudem sei es ihre einzige Chance herauszufinden, ob noch andere Frauen behaupten, von Ronaldo missbraucht worden zu sein.

(bn)

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel