Rassismus
Nude

Bild: twitter montage

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

In der Mode ist "nude" (übersetzt: nackt) schon länger Thema. Doch was dabei oft vergessen wird: "Nude" ist nicht gleich beige, auch wenn es oft so verkauft wird – sondern meint eigentlich hautfarben. Heißt: Für alle Menschen mit nicht-beiger Hautfarbe braucht es eigene "nude"-Linien.

Oder wie Marisa Crous für einen Modeblog das Problem veranschaulichte: "2010 trug Michelle Obama ein bodenlanges Kleid, (...) das als ,florales, nudefarbenes halterloses Kleid' bezeichnet wurde. Das Kleid war pfirsichfarben. Michelle Obama ist Afro-Amerikanerin."

Testfrage: Ist Michelles Kleid "nude"?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Crous weiter: ",Nude' ist nur nackt, wenn du weiß bist." Doch langsam scheint die Industrie das Problem erkannt zu haben: Denn gerade beschäftigen sich gleich mehrere Schwergewichte aus Mode- und Popkultur mit einer weiten Bandbreite an hautfarbenen Produkten. 

Wir zeigen dir 5 Beispiele dafür, dass "nude" in allen Farben ziemlich toll aussehen kann.

Make-Up

50 Shades of nude? Bei Rihanna sind es 40. Aber immerhin!

Die Sängerin Rihanna hat eine Make-Up-Linie, die für so ziemlich jede Ethnie eine passende Foundation bietet. Ihre Kundinnen scheinen davon bislang begeistert, denn so eine Auswahl gibt es bei den meisten Drogeriemarken selten – was jeder weiß, der nicht gerade dem Standardbeige entspricht...

Diese Nutzerin war entzückt, dass sogar mehrere Farbtöne zu ihr passten. O-Ton: "Das passiert sonst nie."

Unterwäsche

Der Modeversand Asos hat diesen April eine Unterwäschelinie an den Start gebracht, für die sich schon Wochen vorher 30.000 Frauen auf die Warteliste setzen ließen – und da soll noch einer sagen, der Markt für dunkle (oder sehr helle) Hautfarben wäre zu klein... 

Popkultur

In Beyonces und Jay-Z's Video zeigen sie Hautfarben aller Art

Bild: youtube.com/beyoncé

Beyoncé und Jay-Z haben ihr erstes gemeinsames Album herausgebracht und schon das erste Musikvideo dazu ist spektakulär: Frauen unterschiedlicher Hautfarbe tanzen sich in nudefarbenen Klamotten einmal quer durch den Louvre in Paris. Kleiner geht eben nicht bei den beiden.

abspielen

"Ape**t" von The Carters Video: YouTube/Beyoncé

Sportklamotten

Das australische Label "fleshtone" wurde 2016 von der Samba-Tänzerin Tayo Ade gegründet, die selbst keine passenden Klamotten in ihrer Hautfarbe fand.

Warum es ihr so am Herzen liegt, dass fleischfarben alle Farbtöne einschließt, erklärt sie bei "a plus": "Beige zum Standard zu ernennen impliziert, dass andere Hautfarben außerhalb des Normalen liegen." 

Als Vorreiter: Schuhe

Das Luxuslabel von Christian Louboutin produzierte schon 2013 eine Kollektion nudefarbener Pumps, die zu immerhin fünf möglichen Hauttypen passte – von superhell bis sehr dunkel. 2016 brachte er eine weitere Kollektion Ballerinas im selben Farbspektrum heraus.

2017 wiederholte das Schuhlabel die Idee mit einer offenen Sandale.

Give me a N-U-D-E-S, what’s that spell? Nudes for all! 📷 @sofiaandmauro

Ein Beitrag geteilt von Christian Louboutin (@louboutinworld) am

Da ein Paar Louboutin-Schuhe locker über 400 Euro kosten ist das natürlich keine ernst zunehmender Fortschritt für die Masse der Frauen. "Aber dass einer der großen Namen sich in dieser Debatte stark macht, muss gewürdigt werden", schrieb der Guardian 2013.

Man sieht ja: Fünf Jahre später scheint auch der Rest der Industrie das langsam verstanden zu haben.

Auch im Kino wären ein paar andere Hautfarben spannend: Plakat-Aktion für mehr Diversität

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel