Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Awkward – Facebook überschüttet Erdbeben-Opfer mit virtuellem Konfetti

09.08.18, 19:50 09.08.18, 21:13

In Indonesien bebt erneut die Erde: Allein am Sonntag kamen mehr als 300 Menschen bei einem schweren Erdbeben ums Leben. Das Nachbeben am Montag könnte weitere Opfer gefordert haben. Die Trauer und Anteilnahme ist groß – auch auf Facebook.

Dort führten zahlreiche der Beileidsbekundungen und sorgenvolle Worte der Überlebenden jedoch zu einer kuriosen Fehlfunktion: Die Beiträge wurden von der Webseite mit virtuellen Ballons und Konfetti überschüttet. Was war passiert?

Ein sprachliches Missverständnis

Wie die Webseite "Mashable" berichtet, handelt es sich um einen im Facebook-Algorithmus verankerten, Automatismus der auf Glückwünsche reagieren sollte. Was bei der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) nicht berücksichtigt wurde: Das indonesische Wort für "Glückwunsch" lautet "selamat". Und das hat noch eine zweite Bedeutung: "überleben".

Wenn also jemand schrieb "Ich hoffe, die Menschen überleben das", hat das sprachliche Missverständnis die unangebrachte Reaktion ausgelöst. Der Experte für Mensch-Maschine-Interaktion Herman Saksono machte zuerst auf Twitter darauf aufmerksam.

Interaktive Textanimationen gibt es bereits seit einem Jahr auf Facebook. Sie werden durch verschiedene Wort- und Zeichenkombinationen in den Kommentaren ausgelöst. So lässt die Zeichenfolge "xoxo" kleine Herzchen über den Display tanzen. Auf "Du bist der Beste" leuchtet ein Stern auf. Und auf "schöne Zeit" oder "viel Spaß" wird dem Gegenüber ein Blumenbouquet überreicht.

Nach der Naturkatastrophe in Indonesien hat Facebook die Funktion allerdings vorübergehend ausgesetzt. Die Entwickler müssen der KI wohl noch etwas mehr Sprach- und Taktgefühl beibringen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Algorithmen verhalten sich öfter unmoralisch, rassistisch und sexistisch:

Mehr aus der digitalen Welt:

Der Upload-Filter kommt: EU-Parlament stimmt für Urheberrechtsreform – das steckt dahinter

Die Schüler spicken zu viel, also dreht Algerien landesweit das Internet ab

Warum Internet in Deutschland immer noch so lahm ist (obwohl das Geld da wäre...)

Bald kommt das Ende von Instagram (wie wir es kennen)

Hast du Konzentrationsprobleme? Das könnte ein Problem werden

Aufgepasst, Youtube! Instagram kommt mit stundenlangen Videos

WhatsApp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre – 3 Fragen und Antworten

Telekom-Tochter streicht weltweit 10.000 Stellen – 6000 in Deutschland

Wie du völlig durchdrehst, wenn du mehr als 20 Likes bei Insta hast

So kannst du iOS 12 ab sofort verwenden, aber aufgepasst!

Du hast ein seeeehr altes Smartphone? Dann hast du vielleicht bald kein WhatsApp mehr

"Künstliche Intelligenz wird unser Gott sein"

Fast keine Leaks: Bei der Apple-Entwicklerkonferenz könnte Großes passieren – oder nichts 

Die Blockchain soll Persos ersetzen und die GEMA zerstören. Ich versuche, sie zu verstehen

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

++ Warum du die Airbnb-Preise bald transparenter checken kannst ++

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Facebook als Kuppler? 11 wichtige Fragen zur neuen Dating-Funktion

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Das "Emoji des Todes" ist zurück – jetzt sind iPhones und Macs betroffen 

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

So kriegst du für deine Architektur-Fotos 1000 Likes auf Instagram

Du willst Facebook löschen? Was ist mit Tinder, Skype oder OKCupid?!

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Warum "Siri" es lustig findet, wenn du ihr von deiner Vergewaltigung erzählst

Diese 12 WhatsApp-Tricks kennt (noch) kaum jemand

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen